Wechsel bei der Rettung in Waidhofen an der Ybbs. Marcik folgt Andreas Hanger als ehrenamtlicher Bezirksstellenleiter in Waidhofen nach.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 03. März 2021 (04:49)
Das neue ehrenamtliche Führungsteam des Roten Kreuzes Waidhofen: Bezirksstellenleiter Kurt Marcik (Bildmitte) mit seinen beiden Stellvertretern Oberarzt Sebastian Kautzky (links) und Primar Klaus Katzensteiner (rechts).
RKNÖ/Bohlheim

Alle fünf Jahre werden beim Roten Kreuz NÖ die Funktionäre neu gewählt. Am vergangenen Freitag erfolgte beim Roten Kreuz in Waidhofen die Wahl der Bezirksstellenleitung für die neue Amtsperiode. Dabei kam es zu einem Wechsel: Bezirksstellenleiter Andreas Hanger übergab seine Funktion an Kurt Marcik.

Aufgrund der aktuell geltenden Vorschriften wurden die Bezirksstellenversammlung sowie der Urnengang unter der Einhaltung von strengen Hygienemaßnahmen vollzogen. Zusätzlich bestand für alle Teilnehmer der Versammlung die Möglichkeit, im Vorfeld einen kostenlosen Antigen-Test durchführen zu lassen.

Die Wahl des Bezirksstellenleiters und seiner beiden Stellvertreter fand unter fachkundiger Aufsicht des Wahlkomitees und dessen Vorsitzendem, Markus Pischinger, erstmals auf Grundlage der neuen Satzung des Roten Kreuzes NÖ statt. Diese sieht keine weiteren Funktionen wie Schriftführer, Kassier oder Ausschussmitglieder mehr vor – lediglich die Mannschaftsvertreter und Rechnungsprüfer standen zusätzlich zum Bezirksstellenleiter noch zur Wahl.

„Es warten viele Aufgaben auf uns, die es als verlässlicher Partner all unserer Gemeinden umzusetzen gilt. Die Bevölkerung kann sich auf uns immer verlassen.“ Rotkreuz-Bezirksstellenleiter Kurt Marcik

Unter großer Wahlbeteiligung wurde Kurt Marcik schließlich mit klarer Mehrheit zum neuen Bezirksstellenleiter gewählt. Marcik ist langjähriger Mitarbeiter des Roten Kreuzes Waidhofen. Er hat hier seinen Zivildienst absolviert und ist derzeit auf der Dienststelle Waidhofen als Fahrer des Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF) aktiv. Dem neuen Bezirksstellenleiter zur Seite stehen Oberarzt Sebastian Kautzky und Primar Klaus Katzensteiner als seine Stellvertreter.

Der scheidende Bezirksstellenleiter, Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger, hatte sich der Wahl aus beruflichen und zeitlichen Gründen nicht mehr gestellt. Er blickt auf zwei ereignisreiche Amtsperioden zurück. „Als ich vor über zehn Jahren als Quereinsteiger zum Roten Kreuz gekommen bin und die Leitung der Bezirksstelle übernehmen durfte, war ich – und ich bin es noch immer – überwältigt von der hervorragenden und professionellen Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern in den unterschiedlichen Leistungsbereichen sowie unseren Partnern und Unterstützern, wie Gemeinden, Land, Firmen und befreundeten Organisationen. Man kann hier von einem wahren Gesamtkunstwerk sprechen“, blickte Hanger auf die letzten Jahre zurück.

Der Aufbau der Team Österreich Tafel, die Eröffnung des Henry Ladens – einer Second-Hand-Boutique des Roten Kreuzes in der Waidhofner Innenstadt – oder der Neubau der Dienststelle in Kematen sind nur ein kleiner Auszug dessen, was sich in den letzten zehn Jahren beim Roten Kreuz im Ybbstal getan hat. „Ich freue mich, eine finanziell und personell gesunde Bezirksstelle an meinen Nachfolger übergeben zu dürfen“, sagte Hanger. „Danke an alle Mitarbeiter, an die Zivildiener, ebenso wie die Teilnehmer am freiwilligen Sozialjahr sowie die beruflichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter, für ihre hervorragende Arbeit für die Bevölkerung, gerade in der jetzigen, sehr fordernden Zeit.“

Herausforderungen durch Covid-Pandemie

Auf den neuen Bezirksstellenleiter Kurt Marcik und sein Team warten nun zahlreiche Herausforderungen, die es in den kommenden Jahren gemeinsam mit der Mannschaft zu bewältigen gilt. Dazu gehören neben den zusätzlichen Aufgaben, die das Coronavirus mit sich bringt, wie die Unterstützung bei den Flächentestungen der Bevölkerung und bei Impfaktionen, auch die Umstrukturierungen aufgrund der „Rettungslandschaft neu“ in Niederösterreich.

„Ich möchte mich zuallererst für das in mich und meine beiden Stellvertreter gesetzte Vertrauen sehr herzlich bedanken“, sagte Marcik nach seiner Wahl. „Dass wir mit großer Mehrheit gewählt worden sind, ist ein eindeutiges Zeichen, dass wir einen guten Weg eingeschlagen haben. In den kommenden Monaten wollen wir diesen weitergehen, denn es warten viele Aufgaben auf uns, die es als verlässlicher Partner all unserer Gemeinden umzusetzen gilt. Die Bevölkerung kann sich auf uns immer verlassen. Mit meinen Mitarbeitern freue ich mich auf die nächsten fünf Jahre als Bezirksstellenleiter.“

Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer gratulierte dem neuen Führungsteam zur erfolgreichen Wahl. „Mein persönlich großer Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Roten Kreuzes“, sagte Krammer. „Die aktuelle Situation zeigt: Das Rote Kreuz ist wichtiger denn je. Wir erleben gerade eine schwierige Zeit und können auf die rasche, unkomplizierte und äußerst professionelle Unterstützung des Roten Kreuzes zählen.“

Der Stadtchef schildert auch seine persönliche Verbindung mit dem Roten Kreuz: „Mein Sohn Elias engagiert sich mit Leib und Seele beim Roten Kreuz. Und als ich im Jahr 1998 nach Waidhofen gekommen bin, durfte ich als Musikschullehrer unserem heutigen Bezirksstellenleiter Kurt Marcik die Kunst des Klavierspielens beibringen.“