SMS Waidhofen/Ybbs: Lengauer zieht Bewerbung zurück

Erstellt am 25. August 2021 | 05:59
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8147200_ybb32wai_lengauer.jpg
Fritz Lengauer zieht seine Bewerbung um die Leitung der Sportmittelschule Zell zurück.
Foto: NÖN
Pädagoge wirft nach Widerständen von Elternverein und Liste FUFU das Handtuch.

Für Wirbel sorgte die Bewerbung von Fritz Lengauer um den Posten des Schulleiters der Sportmittelschule (SMS) Waidhofen. Wie die NÖN berichtete, ist die Stelle nach der Pensionierung von Langzeit-Direktor Peter Fürst seit 1. August vakant. Neben einem schulinternen Bewerber hat auch der ehemalige Büroleiter von Waidhofens Altbürgermeister Wolfgang Mair (ÖVP) seine Bewerbungsunterlagen eingereicht. Der ausgebildete Pädagoge gilt in der Landes-ÖVP als bestens vernetzt und fungiert seit 2015 auch als Sprecher von Bildungsdirektor Johann Heuras (ÖVP).

Dowalil: Lengauer sei „augenscheinlich ungeeigneteren Kandidat“

Dieser hat im Bewerbungsverfahren um den Direktorenposten das letzte Wort. Der Elternverein der SMS befürchtete da raufhin, dass Lengauer unabhängig von seiner Qualifikation in das Amt gehievt werden könnte. Die Unterlagen des ehemaligen Bürgermeistersprechers bewertete man als formal mangelhaft und inhaltlich nicht schlüssig. Schützenhilfe kam von der Liste FUFU. Deren Chef Martin Dowalil bezeichnete Lengauer als „augenscheinlich ungeeigneteren Kandidaten“ und witterte Postenschacher. Der Angegriffene antwortete mit Klagen gegen Dowalil und die Elternvereinsobfrau.

„Aufgrund der durch verschiedene Personen gegen mich geführten Schmutzkübelkampagne ist es mir aber nahezu unmöglich, als Schulleiter in der Sportmittelschule zum Wohle der Schule, des Lehrkörpers und der Kinder tätig zu sein.“ Fritz Lengauer

Am Montagabend gab Lengauer nun bekannt, dass er seine Bewerbung zurückziehe. „Entgegen anders lautenden Behauptungen der Obfrau des Elternvereins waren meine Bewerbungsunterlagen und auch beide durchgeführten Hearings einwandfrei“, hält der Pädagoge fest. „Aufgrund der durch verschiedene Personen gegen mich geführten Schmutzkübelkampagne ist es mir aber nahezu unmöglich, als Schulleiter in der Sportmittelschule zum Wohle der Schule, des Lehrkörpers und der Kinder tätig zu sein. Deshalb habe ich mich entschlossen, meine Bewerbung um die Schulleitung zurückzuziehen.“

Lengauer hält fest, dass er die eingeleiteten rechtlichen Schritte aufrechterhalten werde. „Es geht nicht an, dass man jemanden einfach mit einem Haufen Dreck bewirft und mal schaut, was hängen bleibt“, beklagt er.