Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 13. Juni 2018, 03:00

von Leo Lugmayr

Tragödie zum Lachen in Waidhofen. Zum 65-Jahr-Jubiläum der Schlosshofspiele inszeniert Waidhofner Volksbühne Niavaranis Fassung von „Romeo und Julia“.

Freuen sich auf die Premiere: Regisseurin Uschi Nocchieri, Susanne Leonhartsberger, Wolfgang Kettner, Michael Elsner, Hilde Fally, Thomas Krall, Otmar Pils, Nicole Kronsteiner, Christoph Marcik, Obmann Alexander Riess, Rosemarie Andrews und Werner Fally (v.l.).  |  Leo Lugmayr

Von 6. bis 28. Juli wird der Hof des Waidhofner Rothschildschlosses wieder zur Bühne. Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, inszenieren die Waidhofner Laiendarsteller den nicht erst seit Shakespeare klassischen Tragödienstoff „Romeo und Julia“, allerdings in der humorvollen und gegenwartsbezogenen Fassung des Kabarettisten Michael Niavarani.

„Damit schließt sich für uns gerade zum 65. Bühnenjubiläum der Schlosshofspiele ein Kreis, der 1953 mit Shakespeares ,Der Widerspenstigen Zähmung‘ seinen Anfang genommen hat“, sagt Alexander Riess, Obmann der Volksbühne.

Mit Uschi Nocchieri hat man eine Regisseurin verpflichtet, die nach drei Herbstproduktionen schon viel Erfahrung mit den Waidhofner Mimen hat. „Uschi kennt uns, weiß um die Stärken und Schwächen jedes Einzelnen und kann uns erfahrungsgemäß zu Höchstleistungen motivieren“, sagt Riess. Die Wienerin hat 16 Schauspieler aus den über hundert aktiven Akteuren der Volksbühne ausgesucht, wobei – bedingt durch berufliche Verpflichtungen – die Rolle des Capitano Levantino mit Otmar Pils und Michael Elsner doppelt besetzt ist.

Zwei Julias und zwei Romeos im Schlosshof

Auch für Julia Capulet verlangt Niavaranis Skript eine Doppelbesetzung: Pamina Adamer stellt die jugendliche Julia dar, Susanne Leonhartsberger schlüpft in die Rolle der späten Julia. Die Rolle des Romeo teilen sich Max Bernreitner als Jugendlicher und Wolfgang Kettner als Erwachsener.

Auch für Doppelgenießer gibt es wieder ein Angebot: Schlosswirt Andreas Plappert bietet zum Theater- und Lachgenuss Kulinarisches aus der mediterranen Küche samt Prosecco im Kombiticket von 52 Euro. Bürgermeister Werner Krammer zeigt sich begeistert und öffnet vorerst das Tourismusbüro von Dienstag bis einschließlich Sonntag für den Ticketverkauf. „Die Volksbühne schafft es, junge Talente mit Theaterurgesteinen zusammenzuspannen und hochkarätiges Theater zu realisieren.“ Dass die Schlosshofspiele im Sommer tausende Gäste in die Stadt bringen, ist für die Stadt ein erfreulicher Effekt. Waidhofen sei eine Kulturstadt, und Theater sei dabei der Kitt, der die Genres der Volksmusik, Kammermusik, bildenden Künste und Bildung zu verbinden vermag, sagt der Bürgermeister.

Hals- und Beinbruch braucht man erst gar nicht zu wünschen, hat doch Niavarani selbst den Untertitel für seine Fassung von „Romeo und Julia“ gewählt: „Ohne Tod kein Happy End“. Premiere ist am 6. Juli.