Besserer Schutz vor Hochwasser

Erstellt am 14. August 2022 | 04:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8435940_ybb32wai_hochwasserschutz_sohlsicherung.jpg
Gebietsbauleiter Eduard Kotzmaier (WLV), Markus Kienast (WLV), Gertraud Weisgrab (WLV), Karl Pichler, Vizebürgermeister Mario Wührer, Stadtförster Georg Brenn, Wolfgang Reitner (WLV) und Alfred Fangmayr (Bauamt) (v.l.) im Sonnleitnergraben.
Foto: Magistrat
Maßnahmen zur Sicherung von Bächen schreiten voran. Projekte in Sonnleitnersiedlung und Wirts umgesetzt.

Die Wildbach- und Lawinenverbauung arbeitet in Kooperation mit der Stadt intensiv am Hochwasserschutz im Gemeindegebiet. „Seit dem schweren Unwetter im Juli des Vorjahrs haben wir bereits zahlreiche Schäden behoben und forcieren weiterhin Schritt für Schritt den Ausbau von schützenden Maßnahmen entlang unserer Bäche“, erklärt Vizebürgermeister Mario Wührer. Jüngst wurden Projekte in der Sonnleitnersiedlung und in Wirts umgesetzt.

Mitten durch die Sonnleitnersiedlung verläuft der Sonnleitnergraben Ost, der sich über viele Jahre tief in die Landschaft eingeschnitten hat. Durch das ständige Eintiefen des Grabens geriet die Standsicherheit der teilweise sehr steilen Uferböschung in Gefahr. Daraus resultierte auch eine Bedrohung für die angrenzenden Häuser. Bereits in den vergangenen Jahren wurden hier immer wieder einzelne Teilabschnitte saniert. Nun wurde vom Forsttechnischen Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung auch der letzte Abschnitt innerhalb des Bauland-Wohngebiets gesichert. Die Grabensohle wurde um bis zu drei Meter abgehoben und mehrere Querbauwerke aus Holz und Wurfsteinen wurden eingebaut. Damit wird verhindert, dass sich der Bach vor allem bei Hochwasser wieder eintieft. Zudem wurde das Bachbett verbreitert, sodass sich das Gerinne wieder natürlich talwärts schlängeln kann.

440_0008_8435941_ybb32wai_hochwasserschutz_uferschutz_wa.jpg
Alfred Fangmayr, Vizebürgermeister Mario Wührer, Stadtförster Georg Brenn, Gebietsbauleiter Eduard Kotzmaier (WLV), Angelika Mörixbauer, Gerhard Schmidthaler (WLV) und Franz Pilsinger (v.l.) beim Waidhofenbach in Wirts.
Foto: Foto Magistrat

Durch mehrere Hochwässer wurden der alte Uferschutz und die teilweise noch unbefestigten Uferböschungen sowie Sohlgurten des Waidhofenbaches auf Höhe der Liegenschaft Molterer in Wirts schwer beschädigt. Dadurch waren auch die angrenzenden Gebäude gefährdet. Vor Kurzem stellte hier der Forsttechnische Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung den ursprünglichen Gerinneverlauf wieder her und erneuerte die Schutzbauwerke.