Gäste aus dem Allgäu begeisterten mit Orgelkunst

Erstellt am 31. Juli 2019 | 03:13
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7648693_ybb31vorderes_ybbstal_orgelmittag.jpg
Der Organist Georg Enderwitz begeisterte gemeinsam mit dem Ensemble Hartmann – bestehend aus Simon, Maria und Marcus Hartmann (v.l.) – beim letzten Orgelmittagkonzert in der Basilika.
Foto: Peter Bubenik
Vergangenen Sonntag gab Georg Enderwitz in der Basilika am Sonntagberg ein Feuerwerk der Orgelkunst zum Besten.

Der Vollblutmusiker Georg Enderwitz begann mit einem „Präludium in C“ von S. Bachmann, das hervorragend zum Orgelcharakter des Sonntagbergs passte. Beim zweiten Werk „Variationen über die Aria ‚Jesu, du bist allzu schöne‘“ von J. Pachelbel kam die Präzision des Orgelspiels zur Geltung, dazu eine imponierende Musikalität.

Die weiteren Werke gehörten dem Familienensemble Hartmann. Telemanns „Triosonate in F“ lebte vom süßen Ton der Querflöte von Maria Hartmann. Begleitet wurde sie von der Violine von Marcus Hartmann und vom Kontrabassisten Simon Hartmann.

Ein höchst erfreuliches Konzert mit einem blendenden Organisten.