Theaterstadl: „Sind eine lustige Truppe“. Im März und April zeigt der Theaterstadl Sonntagberg sein zweites Stück „Die g’mischte Sauna“.

Von Lisa Hofbauer. Erstellt am 23. Februar 2019 (04:00)
Lisa Hofbauer
Günther Hammerschmid, David Kloimwieder, Mario Hirner, Tamara Neubauer, Jennifer Schubert, Paul Wimmer (vorne, v.l.), Brigitta Reitbauer, Joe Stech, Leopoldine Leichtfried und Max Seebauer (hinten, v.l.) vom Theaterstadl Sonntagberg bringen heuer die Komödie „Die g’mischte Sauna“ auf die Bühne.

In der Wirtsstube sitzen Fleischhacker, Bäcker, Friseur und Wirt mit dem Bürgermeister zusammen und diskutieren, womit man Feriengäste in den Ort locken könnte. Was beinahe nach einem sonntäglichen Zusammentreffen in einer Ybbstaler Gaststube klingt, ist der Beginn des Theaterstückes „Die g’mischte Sauna“, das der Theaterstadl Sonntagberg im März und im April auf die Bühne der Festhalle Rosenau bringen wird.

Im Stück wirft dann schließlich der Friseur das Stichwort „Sauna“ in die Männerrunde ein und man wird sich einig, diese delikate Örtlichkeit gemeinsam am Sonntag im Nachbarort in Augenschein zu nehmen. Da es sich dabei um eine „g’mischte Sauna“ handelt, wagen die Herren der Schöpfung natürlich nicht, ihren Frauen zu verraten, wohin sie ihr sonntäglicher Ausflug führt – sie behaupten, das Reiseziel sei eine Zuchtviehausstellung – und das unterhaltsame Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf ...

Gründung des Stadls war vor zwei Jahren

Seit Jänner proben die zehn Schauspieler des Theaterstückes, um im März auf der Bühne der Festhalle Rosenau glänzen zu können. Und der Andrang auf die Karten sei bereits groß, freut sich Theaterstadl-Gründungsmitglied und Schauspieler Josef „Joe“ Stech.

Die Theatergruppe konnte sich also bereits einen Namen in der Region machen – und das, obwohl sie erst relativ jung ist: Erst 2017 wurde sie von Joe Stech und Franz Eichleter gegründet. „Franz Eichleter und ich, wir kannten uns bereits von unserer gemeinsamen Zeit bei der Volksbühne Waidhofen. Er kam damals dann auf mich zu und fragte mich, ob wir auch in Sonntagberg eine Theatergruppe gründen wollen“, erzählt Stech.

Gesagt, getan – der Theaterstadl Sonntagberg war geboren. 2018 kam dann das erste Stück – „Der verkaufte Großvater“ – zur Aufführung. Acht Theaterstadl-Mitglieder begeisterten in dieser volkstümlichen Komödie. „Das Stück kam bei den Leuten sehr gut an, zwei Termine waren völlig ausverkauft“, erzählt Stech. Und Obmann Paul Wimmer ergänzt: „Alleine zur Premiere kamen 240 Leute. Das hat uns natürlich sehr gefreut.“

„Für uns passen unterhaltsame Stücke einfach am besten, da wir eine lustige Truppe sind und keiner von uns lange ernst bleiben kann.“Theaterstadl-Gründungsmitglied Josef „Joe“ Stech

Trotz des großen Erfolgs des ersten Stücks zog sich der damalige Obmann Franz Eichleter dann aus der Gruppe zurück und Paul Wimmer steht nun der Gruppe vor. Die Linie der Theatergruppe will man allerdings beibehalten: „Wir wollen vorrangig volkstümliche Komödien auf die Bühne bringen, das kommt bei den Leuten einfach am besten an“, meint Schauspielerin Tamara Neubauer. „Außerdem passen auch für uns unterhaltsame Stücke am besten, weil wir eine lustige Truppe sind und niemand von uns so lange ernst schauen kann“, ergänzt Joe Stech lachend.

Im letzten Jahr ist die Theatergruppe von acht auf zehn Darsteller angewachsen – neu dabei sind beim diesjährigen Stück Max Seebauer, Brigitta Reitbauer und Günther Hammerschmid. Die Darsteller stammen sowohl aus Sonntagberg als auch aus der näheren Umgebung. Auch in Sachen Alter gibt es beim Theaterstadl keine Grenzen: Das jüngste Mitglied ist Tamara Neubauer mit 19 Jahren, Joe Stech das älteste mit 71 Jahren.

In ihre Aufführungen bringen die Theaterstadl-Mitglieder nicht nur eine gehörige Portion Humor mit, sondern auch bereits einiges an Bühnenerfahrung. So war Joe Stech mit der Volksbühne Waidhofen etwa in Stücken wie „Für immer jung“ oder der „Tunnelumfahrung“ zu sehen.

Eventuell auch Stück im Herbst 2019 geplant

Auch Paul Wimmer spielte sechs Jahre lang bei der Volksbühne, seine Schauspieler-Biografie umfasst bereits Komödien und Märchen, Shakespeare und Nestroy. Und Darstellerin Brigitta Neubauer stand schon im Theatersommer in Haag auf der Bühne. „Das Tolle an unserer Gruppe ist, dass wirklich jeder eine größere Rolle auf der Bühne bekommt. Keiner muss sich nur mit Statistenrollen zufriedengeben“, sagt Stech.

Und weil der Erfolg den Darstellern recht gibt, überlegt man, eventuell auch in diesem Herbst ein Stück auf die Beine zu stellen. „Das kommt dann natürlich drauf an, ob wir die Festhalle bekommen und Zeit zum Proben finden – aber Lust hätten wir schon drauf“, meint Stech. „Aber vorrangig geht es uns darum, Spaß zu haben – und diesen Spaß wollen wir auch auf die Bühne bringen.“

Lisa Hofbauer
Max Seebauer, Jennifer Schubert (vorne, v.l.), Paul Wimmer, Mario Hirner, Brigitta Reitbauer, Joe Stech, Tamara Neubauer, Günther Hammerschmid, David Kloimwieder und Leopoldine Leichtfried (hinten, v.l.) vom Theaterstadl Sonntagberg bringen heuer die Komödie „Die g’mischte Sauna“ auf die Bühne.