Edle Trachten, goldene Hauben bei Wallfahrt in Waidhofen/Ybbs

Erstellt am 17. August 2022 | 03:23
Lesezeit: 5 Min
Traditionelle Wallfahrt der Goldhauben und Hammerherren in Waidhofen.

Die Volkskultur NÖ lud am Montag zur Wallfahrt der Goldhauben und Hammerherren nach Waidhofen. „Mariä Himmelfahrt ist ein ganz besonderer Tag, ein Frauentag und ein Kräutertag“, sagte Martin Lammerhuber, Geschäftsführer der Kultur.Region.Niederösterreich. „Seit 1957 gibt es diese Wallfahrt, damals gelobten die Goldhauben- und Hammerherrenvereine des Mostviertels die regelmäßige Wallfahrt, um für den Frieden zu danken. In unserer schnelllebigen Zeit ist dieser Gedanke, verbunden mit Tradition und Beständigkeit aktueller denn je.“ Als besonderen Gast konnte die Obfrau der niederösterreichischen Goldhauben- und Hammerherrengruppen, Daniela Heinzl, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister begrüßen. Sie überbrachte Grußworte von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und war begeistert von den wunderschön gefertigten Goldhauben, dem Engagement der Vereine und den zahlreichen karitativen Projekten, die von diesen übers Jahr umgesetzt werden.

Begleitet von der Stadtmusikkapelle Waidhofen unter der Leitung von Manfred Hirtenlehner zogen dann rund 500 Goldhaubenfrauen, Kopftuch- und Perlhaubenträgerinnen, Hammerherren und Trachtenträger begeistert vom Konviktgarten zur Stadtpfarrkirche. Mehr als 20 Vereine waren gekommen, um diese langjährige Tradition fortzuführen, darunter auch Gruppen aus Oberösterreich und der Wachau. Den anschließenden Festgottesdienst zelebrierte Kanonikus Herbert Döller. Er segnete die mitgebrachten Kräuter, sie sollen Mensch und Tier schützen. Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgte das Vokalensemble Cantus Hilaris unter Anton Steingruber. Agnes Hirsch, die Obfrau der Goldhaubengruppe Waidhofen, freute sich über die zahlreichen Besucher und die aktiven Mitglieder der Gruppe: „Ihr seid immer da, wenn wir ein neues Projekt angehen, sei es beim Basteln, Wandern, bei der Pflege der Kapellen oder beim Mäusebacken. Ich danke euch dafür.“ Nach dem Gottesdienst verteilten die Goldhaubenfrauen die gesegneten Kräutersträußchen und luden zur Agape am Kirchenplatz.