15 Kabarettisten rittern um „Schmunzler“

Erstellt am 29. März 2018 | 05:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7207004_ybb13wai_kultur_schmunzler.jpg
Markus Bittner alias Da Bittna wird in Waidhofen versuchen, sich mit seiner Gitarre in die Herzen der Jury zu spielen.
Foto: Da Bittna
15 Kabarettisten in zwölf Acts werden sich am 12. April im KulturKeller um den ersten Waidhofner „Schmunzler“ bemühen. Marcik und Hagen treten als Lokalmatadore an.

Zwölf verschiedene Acts werden am Donnerstag, 12. April, im Waidhofner KulturKeller gehörig die Lachmuskeln trainieren – und sich dabei um den ersten Waidhofner Kabarettpreis, den „Schmunzler“, bemühen.

Die Organisation obliegt Wirt Peter Schröding und Max Mayerhofer von der Werbeagentur Artattack. „Ziel des Waidhofner Kabarettpreises ist es, dem Kabarett als Kunstform zur Etablierung in der Stadt zu verhelfen“, sagt Organisator Peter Schröding.

Die Kabarettisten, die das Publikum zum Lachen in den Keller locken werden, kommen aus ganz Österreich nach Waidhofen angereist und warten mit ganz unterschiedlichen Programmen auf die Besucher. Peter Gahleitner aus dem Innviertel wird erklären, warum „früha olles bessa woa“, während Michael Mutig „mutwillig“ aus Tirol angereist kommt.

Da Bittna will mit seiner Gitarre hingegen ganz andere Saiten aufziehen, Pili Cela und Michaela Mekina sind hundsgemein zu Katzen und wollen sich damit in die Herzen der Besucher schnurren. Poetry Slammer Manuel Thalhammer wird mit einem Best-of aus seinem Programm „Lehrer ohne Klasse“ im Schulrucksack nach Waidhofen kommen, während Elwood Loud Beschwerden aus Wien mitbringt.

Einen Kabarettabend mit Lachgarantie verspricht der selbst ernannte „Spaßmaßnahmenbeauftragte“ Gerhard Birsak, während Kabarettistin Monika Huemer mit Situationen aus dem Alltag humorvoll zeigen wird, ob Engel lachen können. Roland Otto Bauschenberger, oder kurz „R.O.B.“, gibt gewitzt Einblicke in das Leben eines 20-Jährigen in seiner ersten eigenen Wohnung – geprägt von Alkoholexzessen, Frauengeschichten und anderen Jugendsünden.

Zehn Minuten, um Jury zu überzeugen

Als Lokalmatadore werden sich die beiden bekannten Volksbühne-Gesichter Hagen und Marcik auf die KulturKeller-Bühne wagen, wobei Christoph Hagen auch solo auftreten wird. Das Kabarettduo Blem Blem vom ULK-Theater aus Ulmerfeld wird Humor aus dem Bezirk Amstetten auf die Waidhofner Bühne bringen.

Jeder Künstler muss versuchen, in zehn Minuten die fünfköpfige Jury – bestehend aus drei Kabarettisten, einer Person aus der Politik sowie einem Zum-PeDa-Stammgast – zu überzeugen, ins Finale schaffen es nur die besten Drei. Diese werden dann noch einmal fünf Minuten lang um die Wette witzeln, bevor schließlich der Sieger des ersten „Schmunzlers“ den Wanderpokal in seinen Händen halten wird.