Alpenverein: Nächstes Großevent geplant

Erstellt am 30. März 2018 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7207272_ybb13wai_alpenverein_versammlung_klette.jpg
Vor den Vorhang holten Sportkletterreferent Martin Teufel (l.) und Alpenvereinsvorsitzender Josef Merkinger (r.) die jungen Wettkampfkletterer, von denen bereits acht im Landeskader mitklettern.
Foto: Alpenverein
Alpenverein blickte auf das vergangene Jahr zurück. Für 2021 plant man, die Versammlung des Gesamtvereins mit bis zu 600 Delegierten in Waidhofen abzuhalten.

Vor Kurzem hielt der Alpenverein Waidhofen seine Jahreshauptversammlung ab. Der erste Vorsitzende des Vereins Josef Merkinger konnte dazu zahlreiche Vereinsmitglieder, auch aus den umliegenden sechs Ortsgruppen, begrüßen.

Der Vorstand legte einige Zahlen und Daten des Vereins dar. Derzeit zählt der Alpenverein Waidhofen, inklusive Ortsgruppen, über 2.800 Mitglieder. Besonderen Erfolg konnte die Jugendklettergruppe in Waidhofen verbuchen.

Rund 50 Kinder und Jugendliche werden derzeit von Helge Niebisch und seinem Team betreut. Nachdem der Andrang so groß war, ließen sich kürzlich drei weitere Betreuer zu Jugendleitern ausbilden. Von 18 aktiven Wettkampfkletterern aus dem Alpenverein Waidhofen sind bereits acht im Landeskader vertreten.

Nach dem Kassenbericht und einem kurzen Einblick in die Aktivitäten der Alpenvereinsortsgruppen Lunz am See, Hollenstein, Opponitz, Ybbsitz, Gresten und Kematen gab Josef Merkinger einen Ausblick auf künftige Projekte. Nach dem erfolgreichen Klettergroßevent „Rock in the City“ im Vorjahr scharrt bereits die nächste Großveranstaltung in den Startlöchern: Im Jahr 2021 soll die Versammlung des Gesamtvereins mit 500 bis 600 Delegierten in Waidhofen stattfinden.

Erste gedankliche Vorbereitungen zu einem ressourcenschonenden „Green Event“ seien außerdem bereits angelaufen, meinte Merkinger. „Aufgrund des ökologischen Fußabdrucks ist es unbedingt notwendig, alle Aktivitäten des Vereins auf ihre Nachhaltigkeit hin zu prüfen“, sagte der Vorsitzende. Naturschutzreferent Thomas Reifberger betonte ebenfalls die Wichtigkeit des Klimaschutzes und sprach darüber, wie eine umweltfreundliche Anreise zu den Aktivitäten des Alpenvereins möglich sei.