Sölkner Leiterin der HAK

Erstellt am 30. August 2018 | 04:49
Lesezeit: 4 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7352343_ybb35_hak_soelkner_ostrr.jpg
Erna Sölkner übernimmt die vorläufige Leitung von HAK, HAS und TZW. Im Laufe des Schuljahres wird die Direktorenstelle öffentlich ausgeschrieben.
Foto: Lugmayr
Erna Sölkner wurde mit August mit der Leitung der Handelsakademie betraut. Sie setzt auf Kontinuität. Unterrichtsqualität und Leistungswillen will sie mit „HAK-up“ fördern.

Der Tod von Direktor Franz Hofleitner – er erlag Anfang Juli unerwartet einer Herzattacke – stellt die Waidhofner Handelsakademie (HAK) mit Schulbeginn vor große Herausforderungen. Diese Herausforderungen nimmt nun geborene Waidhofnerin Erna Sölkner (55) mit August an. Sie führt die HAK als vorläufig betraute Leiterin in das kommende Schuljahr. Im Laufe des Jahres wird die Waidhofner Direktorenstelle von der Bildungsdirektion dann ausgeschrieben.

Als Professorin für Betriebswirtschaft und Rechnungswesen und als erfolgreiche Leiterin von HAK-Übungsfirmen nimmt Sölkner, die praktisch seit Beginn ihrer Lehrtätigkeit an der HAK waidhofen ist, eine zen-
trale Stelle im Team der HAK ein. „Bis zur offiziellen Bestellung einer Leitung ist es mir wichtig, Kontinuität im Schul- und Unterrichtsgeschehen sicherzustellen“, sagt Sölkner. Dabei werden die Weiterentwicklung des Sport- und Businesszweigs der HAK von Sölkner ebenso forciert wie die Profilierung der Handelsschule (HAS) und des Trainingszen-
trums (TZW) für Skisport.

Neuer Leistungszugang ab September: „HAK-up“

„Wir bieten Absolventen die Möglichkeit, sich durch zusätzliche Qualifikationen im Wettbewerb um den Job abzuheben.“Erna Sölkner, Leiterin der HAK

Völlig neu gibt es mit September an der HAK die Möglichkeit, im Begabungsangebot „HAK-up“ („HAK-upgrade“) individuell Zusatzqualifikationen zu erwerben. „Wir fokussieren uns dabei auf Jugendliche, die besonders leistungsbereit sind und zusätzlich zu den Lehrplanforderungen Qualifikationen erwerben wollen“, so Sölkner. Zusätzlich zur Reife- und Diplomprüfung oder zur Berufsreifeprüfung sind dabei Auslandspraktika möglich. Überdies kann man an einer Junior-Company teilnehmen und die Ausbildung zum Fitness-Instructor erwerben. Sprachzertifikate und sportliche Qualifikationen können zusätzlich zur Fachausbildung erworben werden.

„Wir wollen den Absolventen die Möglichkeit bieten, sich durch besondere Leistungen von anderen im Wettbewerb um den besten Job abzuheben. Wir sehen das als klaren Bonus für Absolventen der HAK Waidhofen“, sagt Sölkner. „Wir gehen weiter den Weg, Leistungen, Leistungswillen und Begabungen zu fördern. Wir brauchen keinen Wettbewerb zu fürchten.“

Sölkner will einen starken Fokus auf die Praxis-HAS legen. Die HAS wird in Kooperation mit der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Mauer den Zweig Business & Care ausbauen. Er bereitet auf den Einstieg in Pflegeberufe vor. In der Praxishandelsschule sind Schüler im 2. Jahr bereits einen Tag pro Woche in Betrieben der Region, wo sie Theorie in Praxis umsetzen.

Skisportler werden im TZW zu Spitzensportlern ausgebildet. Der Kooperationspartner AFW (Ausbildungszentrum für Fußball und Wirtschaft, HTL) bietet Trainingsmöglichkeiten im Bereich Fußball. Ab Herbst wird mit dem Ybbsitzer Thomas Walzek, der Sport und Geografie studiert hat, ein weiterer Sportspezialist in das HAK-HAS-TZW-Team zu Andreas Koch und Madlene Piringer stoßen.

„Besonders wichtig ist mir die enge Kooperation mit Betrieben und den Neuen Mittelschulen der Region“, betont Sölkner. Mit den Anmeldungen für das neue Schuljahr zeigt sich die Neo-Leiterin zufrieden. Als Anerkennung für die Schule wertet sie den Umstand, dass die Zahl der Stellenangebote für Absolventen stark steigt. In den Sommerferien wurde die EDV-Logistik im Schulgebäude neu verkabelt. Digitale Tafeln wurden für die betriebswirtschaftlichen und naturwissenschaftlichen Funktionsräume angeschafft. Das betriebswirtschaftliche Zentrum wurde neu mit modernsten Benemöbeln als Großraumbüro ausgestattet.

Warum sie die Leitung der Schule nun spontan übernimmt? Sölkner: „Es ist eine Frage der Verantwortung. Diese Situation hat sich niemand gewünscht, aber ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam als hochmotiviertes Lehrerteam die Schule für die Herausforderungen der Zukunft wappnen können.“ Sölkners hoher Bildungsanspruch war vor Jahren mit der Verleihung des Titels Oberstudienrätin anerkannt worden.