60-Jährige attackierte Ehemann mit Unkrautstecher

Erstellt am 30. Oktober 2019 | 05:05
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gericht Symbolbild
Symbolbild
Foto: Von Zolnierek, Shutterstock.com
Mit einem Gartenwerkzeug malträtierte eine 60-jährige Waidhofnerin ihren Ehemann. Nun muss sie Geldbuße berappen.

Auf ihren Ehemann war eine 60-Jährige nicht gut zu sprechen. Sie soll den Gatten bedroht, mit einem Unkrautstecher gegen seinen Bauch gestochen und mit einer Bierflasche gegen seinen Kopf ausgeholt haben.

Geständig zu gefährlicher Drohung und Körperverletzung ist die Waidhofnerin im Prozess am Landesgericht keineswegs. Der Richter hegt darob Zweifel. „Auf dem Handy Ihres Ehemannes sind Tonaufnahmen. Ich weiß nicht, ob Sie, nachdem Sie diese gehört haben, auch noch so siegessicher sein werden“, sagt er zur Angeklagten.

„Denn“, setzt er fort, „da hört man einen Mann schreien und Sie fragen, ob das wehgetan hat. Und ein anderes Mal hört man, wie ein Mann sagt: ,Aua, bist du wahnsinnig! Mit dem Stichel gehst du auf mich los!‘. Und Sie lachen. Ich glaube nicht, dass das eine Theaterinszenierung war!“ Nach einem Vier-Augen-Gespräch mit ihrem Anwalt besinnt sich die Angeklagte eines Besseren.

„Meine Mandantin erinnert sich nicht so genau und sie ist entsetzt über die Tonbandaufnahmen“, erklärt ihr Verteidiger. Vorfälle, die die Angeklagte bedaure, habe es gegeben. „Heute würde ich das alles anders machen“, sagt die 60-Jährige.

Weil die Angeklagte bislang unbescholten ist, kommt sie mit Diversion davon. Binnen 14 Tagen muss sie 700 Euro Geldbuße berappen, dann kann das Verfahren eingestellt werden.