Der Beta-Campus wächst

Erstellt am 25. Dezember 2019 | 04:54
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7776799_ybb52wai_beta_campus_generalversammlung
Das Team des Vereins Beta-Campus rund um Obmann Thomas Welser (hinten, 3.v.l.), Stellvertreter Markus Felber (vorne, 5.v.r.), Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger (hinten, 4.v.l.) und Bürgermeister Werner Krammer (vorne, l.) eröffnete die neuen Ausbauflächen in den alten Bene-Bürgerhäusern
Foto: Stefan Hackl
Verein Beta-Campus eröffnete neue Ausbauflächen. Bis März sollen Entwürfe für Bene-Areal stehen.

Kurz vor dem Jahreswechsel startete der Beta-Campus im Waidhofner Stadtteil Zell in eine neue Phase: Bei der Generalversammlung am 12. Dezember eröffneten die 49 Vereinsmitglieder weitere Ausbauflächen im ersten Stock der ehemaligen Bene-Bürgerhäuser. Dort befinden sich nun ein „IdeaLab“, ein großer Seminarraum und ein gemütlicher Loungebereich, die für Veranstaltungen genutzt werden können. Auch die 16 Lehrlinge, die sich am Beta-Campus auf ihre Matura vorbereiten, nutzen ab sofort den neuen Veranstaltungsbereich. In naher Zukunft sollen auf den neuen Flächen noch weitere Coworking-Spaces entstehen.

Im November 2018 startete der neue Beta-Campus mit ersten Coworking- und Workshopflächen im Dachgeschoß. Der Verein „Beta-Campus“ wurde Anfang Februar gegründet. „Es ist eine Riesenfreude, dass wir in so kurzer Zeit bereits so viel bewegen konnten“, freute sich Obmann Thomas Welser bei der Eröffnung der neuen Flächen.

Schrittweise sollen nun weitere Flächen ausgebaut werden, mit dem Ziel, den gesamten einstigen Produktionsstandort des Büromöbelherstellers Bene in einen „Ort der Begegnung“ zu verwandeln. Dazu startete die Wohnbaugenossenschaft Alpenland, Partner des Beta-Campus, einen Architekturwettbewerb, bei dem elf namhafte Architekturbüros eingeladen wurden, Konzepte für das alte Bene-Areal zu entwickeln. Bis Ende März sollen hier die Entwürfe stehen. Am alten Bene-Areal soll neben Wohnflächen der Alpenland auch das neue Schulzentrum der Polytechnischen Schule entstehen.

Im Rahmen der Generalversammlung ergab sich auch eine Änderung im Vorstand: Markus Felber, Geschäftsführer von Fuchs Metalltechnik, folgt duomet-Geschäftsführer Willi Hilbinger als Obmann-Stellvertreter nach. Außerdem besiegelte man die Partnerschaft mit dem Verein Eisenstraße NÖ.

400.000 Euro für den Beta-Campus

Unterstützt wird das Projekt Beta-Campus unter anderem auch von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Diese fördert österreichweit insgesamt vier neue Innovationswerkstätten – und eine davon ist der Campus auf der Zell als Ort neuer Ideen, des Forschens, der Vernetzung und des Lernens.

400.000 Euro Unterstützung wurden dem Projekt in Waidhofen zugesprochen. „Wir freuen uns sehr und sind auch ein kleinwenig stolz auf diese Förderung. Die Unterstützung durch FFG schafft die Basis, den Beta-Campus in den kommenden Jahren kontinuierlich und dynamisch weiterzuentwickeln“, sagt Thomas Welser.