Ennstal Classic: Autofahren als Kunst

Erstellt am 28. Juli 2019 | 21:18
Lesezeit: 4 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am vergangenen Freitag konnten besondere Oldtimermodelle bewundert werden, als die 234 Starter der Ennstal-Classic zur Passierkontrolle mitten in der Stadt Waidhofen Halt machten.

Das Abenteuer ist immer mit an Bord der Oldtimer: Wenn die Gegend einsamer wird, die Scheinwerfer angehen, die Hundertstelsekunden über die Stoppuhr rasen, die Augen des Navigators am Roadbook, die des Piloten an der Öldruckanzeige hängen und die Motoren ihre Probleme mit der großen Hitze haben.

Autofahren wie vor 50 Jahren ist gefragt, eine Kunst, die bei der Ennstal-Classic neu belebt wird. Für die Prüfungen mit vorgegebenen Fahrzeiten sind ausschließlich rein mechanische Stoppuhren mit Analoganzeige erlaubt bzw. rein mechanische Wegstreckenzähler. Verboten sind jegliche Art von Funkuhren und elektronische Hilfsmittel.

 Piloten aus 18 Nationen

 Nicht weniger als 49 Marken – darunter viele die es längst nicht mehr gibt - wurden von Piloten aus 18 Nationen befahren, unter anderem mit Piloten aus Finnland, USA, Australien, Italien, Mexiko, Russland, Griechenland, Slowenien, Schweiz und Deutschland.

Teilnahmeberechtigt waren alle historisch wertvollen und bedeutenden Automobile, deren Baudatum vor dem Stichtag 31.12.1972 lag und die eine Straßenzulassung besitzen. Befahren wurden bei der Ennstal-Classic die letzten verkehrsarmen Straßen der Alpenregionen. 

 Spezielle Sonderprüfungen

 Die Strecke war für die alten Autos, aber auch für die Piloten eine Herausforderung. Gespickt mit geheimen Sonderprüfungen - auf denen es gilt den 40 - bzw. 50 km/h Schnitt zu halten - sind beim Prolog am ersten Fahrtag 403 km und beim Marathon am Freitag 451 km zu absolvieren.

Start und Ziel des Marathons war Gröbming, über die Kaiserau, die Wildalpen, Mariazell und Lunz am See kam man nach Waidhofen an der Ybbs, wo am Oberen Stadtplatz die Passierkontrolle stattfand.

 Viele Promis dabei

 Die zahlreichen Zuschauer freuten sich über teilnehmende Stars wie Mark Webber, Peter Kraus, Christian Clerici, Rudi Roubinek, Jo Ramirez – und für alle „Game of Thrones“– Fans auf Tom Wlaschiha.

Die Ennstal-Classic gehört zu den bedeutendsten Automobilsport-Veranstaltung Europas mit über 100.000 Fans an der Strecke während des Prologs und Marathons. In dieser Zeit gibt es mehr als 20.000 zusätzliche Nächtigungen in der Region und eine Umwegrentabilität von rund 10 Millionen Euro.