Facetten der Dialektkunst bei den "Mundart-Tagen". Spielplatz Kunst+Kultur und Filmzuckerl laden von 12. bis 19. September zu zwei Konzerten und einem Film.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. August 2019 (04:43)
Ronnie Niedermeyer
Die beiden heimischen Dialekt-Größen Ernst Molden & Der Nino aus Wien bilden mit ihrem Programm „Unser Österreich“ den Auftakt zu den Mundart-Tagen in Waidhofen.

Der Verein Spielplatz Kunst+Kultur bringt mit den „Mundart-Tagen“ unter dem Titel „[dia’lekte]“ ein neues Veranstaltungsformat nach Waidhofen. Dieses widmet sich der Dialektkunst verschiedener Disziplinen und findet von 12. bis 19. September statt.

Den Beginn der „[dia’lekte]“ machen Ernst Molden & Der Nino aus Wien am 12. September im Plenkersaal. Die beiden gefeierten Songwriter, der Poet aus Erdberg mit Hits wie „Awarakadawara“ oder „Ho Rugg“ und der „Bob Dylan vom Prater-
stern“ (Zitat Falter), präsentieren die Juwelen der goldenen Phase des Austropops. Sie interpretieren sie deutlich reduziert, aber voll Respekt und Intensität und stellen sie in Zusammenhang mit dem eigenen Werk.

In Kooperation mit dem Verein Filmzuckerl geht es dann filmisch weiter. Am 17. September wird in der Filmbühne der Dokumentarfilm „Inland“ von Ulli Gladik gezeigt. Dieser begleitet drei FPÖ-Fans vor und nach der Nationalratswahl in Österreich und gibt intime Einblicke in ihre Probleme, Ängste und Gesinnungen.

Den Abschluss der Mundart-Tage machen dann am 19. September die Musiker der
Quetschwork Family. Die vier Musiker greifen kreativ in die Tascheninstrumente und plaudern zwischendurch mal eben aus dem Schmähkästchen. Die Texte werden naturgemäß dialektal verabreicht.