Haders „Wilde Maus“ eröffnet Sommerkino

Erstellt am 26. Juli 2017 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6986351_ybb30wai_schlosshofkino_wilde_maus.jpg
Josef Hader im Prater: „Wilde Maus“, das Regiedebüt des österreichischen Kabarettstars, eröffnet das Schlosshofkino 2017.
Foto: Filmladen
Regiedebüt des Kabarettisten Josef Hader zum Auftakt der Waidhofner Open-Air-Kinosaison am Dienstag, 1. August.

Von 1. bis 29. August lädt der Verein Filmzuckerl im Rahmen der Sommerkin o initiative des Landes NÖ und in Kooperation mit der Stadt Waidhofen wieder zum Schlosshofkino. Zum bereits siebenten Mal geht es dabei im Schlosshof des Schlosses Rothschild an vier Dienstagabenden auf eine abwechslungsreiche cineastische Reise.

Pechschwarze Tragikomödie

Los geht es am Dienstag, 1. August, mit „Wilde Maus“, dem Regiedebüt des Kabarettisten und Schauspielers Josef Hader, der auch das Drehbuch verfasst hat und in der Hauptrolle agiert. Hader verkörpert darin Georg, der seinen Job als Musikkritiker bei einer Wiener Zeitung überraschend verliert. Seiner Frau Johanna (Pia Hierzegger) verheimlicht er dies. Er startet nächtliche Rachefeldzüge gegen seinen ehemaligen Chef (Jörg Hartmann), die als kleine Sachbeschädigungen beginnen, sich aber zu immer größeren Anschlägen steigern. Tagsüber verbringt er seine Zeit im Prater.

Dort trifft er seinen ehemaligen Mitschüler Erich (Georg Friedrich), der ebenfalls arbeitslos ist. Gemeinsam mit ihm und seiner rumänischen Freundin Nicoletta (Crina Semciuc) beginnt er, eine alte Achterbahn zu renovieren. Innerhalb weniger Tage gerät sein Leben vollkommen aus den Fugen. „Wilde Maus“ ist eine pechschwarze Tragikomödie über neurotische Stadtmenschen und die Liebe in Zeiten unendlicher Freiheit.

Tanz und Musik beim Schlosshofkino

Weiter geht es am 8. August in Kooperation mit dem Weltladen Waidhofen mit „Argentina“. Regisseur Carlos Saura bringt dem Zuschauer darin durch Musik und Tanz ein Land und seine Einwohner, seine Landschaft und Geschichte näher.

Am 22. August folgt „La La Land“, Damien Chazelles mehrfach Oscar-prämierte Hommage an die klassische Ära des Hollywoodmusicals.

Ihren Abschluss findet die diesjährige cineastische Reise mit der österreichischen Komödie „Was hat uns bloß so ruiniert“ von Regisseurin Marie Kreutzer.

Auch heuer wieder kann man das Schlosshofkino von einem Schlosswirt-Gastro-Sitzplatz aus genießen und so cineastischen und kulinarischen Genuss perfekt miteinander verbinden.