HTL-Direktor erhielt Zukunftspreis

Erstellt am 16. Januar 2022 | 14:14
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8266009_ybb02wai_rebhandl.jpg
Harald Rebhandl leitet die Waidhofner HTL, wo er sich mit Innovationen im Jahrestakt in der österreichischen Schullandschaft einen überregionalen Namen gemacht hat.
Foto: Magistrat
HTL-Direktor Harald Rebhandl wurde mit dem Zukunftspreis der Stadt Waidhofen ausgezeichnet.

Der Direktor der Waidhofner HTL, Harald Rebhandl, wurde für sein Engagement und seine Innovationen in der Technikausbildung von der Stadt Waidhofen mit dem [a:bua]-Zukunftspreis ausgezeichnet. Der Preis, der vor Jahren den Kultur- und Bildungspreis der Stadt ersetzt hat, wird jedes Jahr in der Kategorie Zukunft an Menschen verliehen, die sich besonders um die Jugend verdient gemacht haben.

Die Begründung für die Zuerkennung des Preises sagt es klar: Ohne Harald Rebhandl wäre die HTL Waidhofen nicht das, was sie heute darstellt: eine Technikerschmiede auf hohem Niveau, tragfähig vernetzt mit der Wirtschaft, mit Strahlkraft über das Ybbstal hinaus.

Die Wurzeln des HTL-Direktors sind fest in der Region verankert. Selbst ein Spross der HTL Waidhofen, studierte er an der Technischen Universität Graz Maschinenbau und sammelte Konstruktionserfahrung auf dem Gebiet der Strömungssimulation in der Privatwirtschaft beim Unternehmen AVL, einem internationalen Player im Mobilitätscluster ACstyria. Nach Abschluss seines Studiums promovierte er mit einer Arbeit zur Strömungssimulation zum Doktor der Technik.

Zurück in Waidhofen brachte er seine Expertise im Technikunterricht der HTL ein und wurde zum Direktor ernannt. Seine Tätigkeit ist verbunden mit dem massiven Ausbau der Zusammenarbeit mit Betrieben, die sich in Kooperationen mit 55 Firmen im Mostviertel, in Oberösterreich und der Steiermark abbildet.

Wie sehr die Unternehmen die Ausbildung an der HTL schätzen, erfahren die Absolventen spätestens zum Ausbildungsabschluss, wenn sie von der Industrie abgeworben werden, sofern sie sich nicht für ein Studium entscheiden. Aus dieser Wirtschaftsnähe erwuchsen 13 Raum-Patenschaften mit Unternehmen.

Bildungsangebot an der HTL sukzessive ausgebaut

Die vergangenen Jahre hat Rebhandl dazu genützt, das Bildungsangebot der HTL auszubauen, zu modernisieren und zukunftsgerichtet zu bündeln. So entstanden zusätzlich zu den etablierten Fachrichtungen die Abteilung Mechatronik und ein Smart-System-Schwerpunkt Informationstechnik. Dabei fokussiert Rebhandl nicht nur auf die Förderung der Jugendlichen seiner Schule, sondern bietet Anknüpfungspunkte für Lehrlinge durch Etablierung des Aufbaulehrgangs Mechatronik.

Als erste Schule Österreichs wagt sich die HTL Waidhofen an die Einrichtung eines Ausbildungszweigs E-Sports und betritt damit ein zukunftsweisendes Terrain, ein boomendes Wirtschaftssegment mit enormem Entwicklungspotenzial. Rebhandl: „Wir sind noch am Sondieren, aber wir haben erkannt, dass der Stellenwert dieses Themas in der Wirtschaft immer größer wird. Wenngleich dieser Sektor mit dem Vorurteil kämpft, mit Computerspielen in einen Topf geworfen zu werden.“ E-Sports ist mehr als Computerspiel, es basiert auf Leistung, Konzentration und dem Wettkampfgedanken, wo Skills entwickelt, geschärft, trainiert und verglichen werden.

Rebhandl: „Ich betrachte den Preis als Teamerfolg!“

Rebhandls Erfolgskonzept: „Wir versuchen, dass wir auf Augenhöhe zusammenarbeiten: Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und die Wirtschaft. Dieser Schulterschluss macht das Ybbstal stark.“ Mit dieser Innovationskraft macht er die Region zukunftsfit, bietet Absolventen ein Karriere-Sprungbrett und der Wirtschaft die Techniker der Zukunft.

Dabei teilt Rebhandl seine Auszeichnung gerne mit seinem Team an der HTL: „Ich sehe den Zukunftspreis als eine Anerkennung für unsere Schule und betrachte ihn weniger auf mich gemünzt, denn auf die gesamte Gemeinschaft der HTL, als Teamerfolg.“ Denn aus seinen Erfahrungen in der Wirtschaft weiß er, dass Erfolge heute mehr denn je auf Teamleistungen beruhen. Gleichzeitig bezeichnet er die Unterstützung durch die Kollegenschaft als die stärkste Motivation für ihn selber.

Dass die Absolventen der Waidhofner HTL vom Zeugnis weg engagiert werden, spricht für das Niveau der Ausbildungsstätte. „Der Kampf um die Facharbeiter wird von Jahr zu Jahr intensiver.“ Die Chancen für die Absolventen der HTL werden immer größer. Ein Umstand, der ihm nicht zuletzt auch den Titel Hofrat, verliehen vom Bundespräsidenten, eingetragen hat.