Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 19. Januar 2019, 04:00

von NÖN Redaktion

HTL entwickelt für Motorsport. Automatisierungstechniker wollen Abschleppvorgang von Rennautos standardisieren.

Der Betreuungslehrer des Teams Joachim Wagner und die Automatisierungstechniker Matthias Spreitzer, Jan Rebhandl und Jakob Sallinger (v.l.) sind stolz auf ihre Neuentwicklung.  |  HTL

Drei motorsportbegeisterte Schüler der HTL Waidhofen – Matthias Spreitzer, Jakob Sallinger und Jan Rebhandl – haben sich für ihr Diplomarbeitsprojekt zum Ziel gesetzt, den Abschleppvorgang im internationalen Autorennsport zu revolutionieren.

Es gibt viele verschiedene Rennserien, bei denen die unterschiedlichsten Fahrzeugtypen zum Einsatz kommen. Ebenso vielfältig gestaltet sich daher auch die Situation des Abschleppvorganges von verunfallten beziehungsweise auf der Rennstrecke liegengebliebenen Fahrzeugen. Muss ein Rennauto abgeschleppt werden, werden viele Streckenposten benötigt und der Vorgang nimmt übermäßig viel Zeit in Anspruch. Diese Faktoren führen zu einem erhöhten Verletzungsrisiko für Fahrer und Streckenpersonal.

Genau hier wollen die drei Automatisierungstechniker der HTL Waidhofen mit ihrer Idee und Neuentwicklung ansetzen. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit, die von Lehrer

Die Vorrichtung kann auf Lkw mit Containeraufbau montiert werden und ermöglicht so einen sicheren und raschen Abschleppvorgang im Motorsport.  |  HTL


Joachim Wagner betreut wird, entwickeln die Schüler in Kooperation mit Fachleuten aus der internationalen Rennsportszene eine neuartige Methode, die ein sicheres und rasches Abschleppen von Rennfahrzeugen ermöglichen soll. Sie konstruieren eine universelle Vorrichtung, die auf Lkw mit Containeraufbau montiert werden kann und mit der in den verschiedensten Rennsportserien sicher, effizient und rasch abgeschleppt werden kann.

Die Vorteile der Neuentwicklung liegen in der Standardisierung des Vorganges, in den damit verbundenen höheren Sicherheitsstandards und in der Kostenreduktion.

Tag der offenen Tür am 25. und 26. Jännter

Die Auftraggeber des Projekts, die Motorplattform werace, Motor & Sport Club aus St. Peter/Au, verfolgen das Ziel, die Konstruktion der Schüler zur Marktreife weiterzuführen und im internationalen Rennsport einzusetzen.

Wer sich für das Projekt interessiert, kann an den Tagen der offenen Tür am Freitag, 25., und Samstag, 26. Jänner, in der HTL Waidhofen das 3D-Design der neuartigen Abschleppvorrichtung besichtigen.