Rückblick auf "100 Jahre Republik" im Rathaus

Erstellt am 24. Oktober 2018 | 04:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Interessanter Rückblick in eine nicht immer gute alte Zeit. Schau im Waidhofner Rathaus beleuchtet Zeit der ersten Republik.

Die Stadt Waidhofen, der Musealverein, der Verein zur Erforschung der Mostviertler Geschichte (VEMOG) sowie die Volkshochschule tragen derzeit einem Jubiläum Rechnung, dem die Österreichische Bundesversammlung mit 183 Abgeordneten zum Nationalrat und 61 Abgeordneten zum Bundesrat und die fast vollzählige Bundesregierung am Sonntag in Wien eine eigene Festveranstaltung widmeten: der 100. Wiederkehr des Datums der Gründung der Republik Österreich.

In Waidhofen gab am Dienstag der Historiker Stefan Eminger in seiner Festrede „100 Jahre Republik“ einen Einblick in das politische und gesellschaftliche Geschehen im Land Niederösterreich und im Ybbstal. Er fokussierte dabei auf den Zeitraum zwischen dem Brand des Justizpalastes 1927 und den Februarkämpfen des Jahres 1934.

Inge Janda hat die Ausstellung gemeinsam mit Gabriele Hofleitner, der Witwe des im Juli überraschend verstorbenen Historikers und Leiters von HAK und Volkshochschule, Franz Hofleitner, zusammengestellt. „Es ist im Sinne meines Mannes, dass die Schau, die ihm so ein großes Anliegen war, stattfindet“, freute sich Hofleitner.

Eine umfangreiche Plakatausstellung aus der Zwischenkriegszeit, welche die von Krisen und Umbrüchen geprägte Zeit der Ersten Republik beleuchtet, ist neben alten Ansichten, Protokollauszügen und Straßenschildern eines der Prunkstücke der Schau. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit den Geschichtsprofessoren der HAK Lukas Grossberger und Bettina Aichinger.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung ist bis 9. November während der Amtszeiten des Rathauses – Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Montag, Mittwoch und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr und Dienstag von 13 bis 17 Uhr – frei zugänglich.