Stadt der Zukunft im Fokus von HAK-Schülern

Erstellt am 28. Dezember 2021 | 06:25
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8252280_ybb51wai_smart_city_2sp.jpg
Lara Bichler, Julia Büringer (Leiterin Stabstelle Standortentwicklung), Bürgermeister Werner Krammer, Nidasura Kaya und Jessica Probst (von links).
Foto: Magistrat Waidhofen
Fünf HAK-Schülerinnen nehmen die Stadt unter die Lupe und beschäftigen sich mit Themen wie Smart City und Nachhaltigkeit.

Was heißt eigentlich Smart City? Und was ist eigentlich an der Stadt Waidhofen jetzt schon „smart“? All das und mehr untersuchen fünf junge Frauen in der 5. Klasse der Handelsakademie Waidhofen für ihre schriftliche Abschlussarbeit.

Nidasura Kaya, Berdil Celik, Lara Bichler und Jessica Probst sind entschlossen, sich ganz genau mit den Themen Smart City, Public Management, Nachhaltigkeit und Luftqualität in der Stadt Waidhofen auseinanderzusetzen. Vor dem Lockdown gab es noch Gelegenheit, sich mit Bürgermeister Krammer auszutauschen. „Bei diesen spannenden Themen ist es gerade auch umgekehrt für uns in der Stadtentwicklung wichtig, die Sichtweise junger Menschen zu kennen. Gemeinsam können wir am besten unsere Zukunft gestalten“, ist Krammer überzeugt. Am 6. Dezember führten sie via Videokonferenz mit Bürgermeister Werner Krammer ein Interview zum Thema Smart City. „Smart heißt auch intelligent zusammenleben – nicht nur digital. Unser erster Anknüpfungspunkt im Rathaus ist wohl der elektronische Akt. Die Freude an der Digitalisierung ist mit der neuen Homepage gekommen, in einem weiteren Schritt haben wir die App entwickelt. So kann vieles abgewickelt werden, ohne direkt ins Rathaus zu kommen. Nach wie vor kann man aber auch im Bürgerservice Anliegen vorbringen, mir ist wichtig, dass auch die Möglichkeit zu persönlichem Kontakt gegeben ist. Die Angebote ergänzen sich und ersetzen sich nicht“, sagte Bürgermeister Krammer.

Angesprochen wurden beim Thema Nachhaltigkeitsstrategien innovative Wohnformen oder auch der Wirtschaftspark Kreilhof. Anschließend stellten die vier Maturantinnen ihre Fragen an Bürgerservice-Leiter Michael Schwödiauer, an den Mitarbeiter der Liegenschaftsabteilung Alexander Kettner, der außerdem für die Energiebuchhaltung zuständig ist, Reinhard Kloimwieder, Referatsleiter Abwasser, sowie den Leiter der Umweltabteilung Thomas Fleischanderl.

Fragerunde mit Magistratsmitarbeitern

Fleischanderl berichtete über den Prozess der E5-Gemeinde, wo klare Konzepte und Strategien CO₂-Einsparungen bringen sollen. Außerdem gab er Infos zum Thema klimafreundliche Gemeinderatsbeschlüsse. Schwödiauer gab einen Einblick in seine tägliche Arbeit und betonte, dass bei allen digitalen Möglichkeiten immer auch der persönliche Austausch möglich sein müsse. Kloimwieder erläuterte eine angebotene Möglichkeit zur Luftqualitätsmessung in Waidhofen und berichtete etwa auch über die neue Photovoltaikanlage auf der Kläranlage, die noch weiter ausgebaut werden soll. Kettner informierte über die neuen Luftmesser in den Büroräumen und alle derzeit angelaufenen oder noch geplanten Photovoltaikprojekte der Stadt. Auch die für nächstes Jahr geplanten Investitionen in die nachhaltige Sanierung zahlreicher Liegenschaften war Thema.