„Wahlfiasko“ im Club 2. Bahnhof Kollektiv und KRENN am 15. November beim Club 2 im Schlosskeller.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 13. November 2019 (02:23)
Andre Krenn gibt mit seiner Formation KRENN sein Heimdebüt in Waidhofen.
Walter Oberbramberger, Fritz Krenn/Michael

Am Freitag, 15. November, lädt der Kulturverein Förderband wieder zum „Club 2“ in den Schlosskeller des Waidhofner Rothschildschlosses ein. Mit dem Bahnhof Kollektiv und KRENN stehen dabei zwei Bands aus der Region auf der Bühne.

Jenseits aller Schubladen: Zwischen Dancefloor, Rock, Elektronik und Weltmusik oszilliert der Sound des Bahnhof Kollektivs. Am Freitag, 15. November, spielt die Band beim „Club 2“.
Verena Mayrhofer

Zwischen Disco, Rock, Electronica und Weltmusik oszilliert der Sound des Bahnhof Kollektivs. Eine Schublade, in die sich die Musik des Sechsergespanns, das seinen Namen vom Standort seines Proberaums am Waidhofner Hauptbahnhof bezieht, pressen lässt, gibt es noch nicht. Von Schlagzeug (Marcin Kolodziejczyk), Bass (Robert Ebner), Gitarre (Daniel Schiefer), Synthesizern (Reinhard Reisenzahn) und Maultrommel-Loops angeschobene Tracks mäandern da in bester Krautrock-Manier auf der elektronischen Autobahn Richtung Planet Antares, bis eine steirische Harmonika (Dieter Forster) und eine Posaune (Hannes Mayrhofer) diese musikalische Expedition wieder zurück auf die Erde holen und Richtung Dancefloor schieben – sowohl postpunkig unterkühlt als auch warm und funky.

Dazwischen durchbrechen elektronische Samples die Bahn oder es tirilieren Flöten. Der sparsam eingesetzte Gesang von Hannes Mayrhofer kommt auf Deutsch ebenso wie auf Englisch daher. Textlich wird sowohl Philosophisches („Baby ich bin“) als auch Gesellschaftskritisches („Wahlfiasko“) verhandelt. Eine Licht- und Projektionsshow rundet die Performance ab.

Als Aufwärmer gibt der gebürtige Waidhofner Andre Krenn im Rittersaal mit seiner Formation KRENN sein Heimdebüt. Im Ybbstal kennt man den Sänger und Gitarristen von Bands wie Chucky on Speed oder Palm Beach Drive. Unter dem Moniker KRENN hat er eben erst seine erste CD „Santa Lucia“ veröffentlicht. Darauf befinden sich fünf gitarrenlastige Mundart-Rocksongs mit Herz und Hirn, die keine Berührungsängste mit Schlager oder Italo-Pop haben.