Neues Kochbuch: Mehlspeis-Klassiker neu interpretiert

Erstellt am 28. November 2022 | 06:51
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8529490_ybb47wai_matthias_krenn_dramatic_cake1_.jpg
Matthias Krenn und Michael Leiter (von links) entwickelten die Rezepte für ihr Buch „Dramatic Cake“ bei gemeinsamen Kochsessions.
Foto: Oskar Fleischanderl
Zwei Konditormeister wollen traditionelle Mehlspeiskultur ins Hier und Jetzt bringen.

Im Trauner Verlag erschien nun das Buch „Dramatic Cake“ von Michael Leiter und Matthias Krenn. Der gebürtige Ybbsitzer Matthias Krenn ist Konditormeister und gewerberechtlicher Geschäftsführer der Bäckerei und Konditorei Hartner in Waidhofen. Im Gespräch mit der NÖN erzählt er von der Inspiration hinter „Dramatic Cake“ und von seinem Weg von der Kunstuni zur Konditorei.

440_0008_8529491_ybb47wai_matthias_krenn_dramatic_cake2_.jpg
Mit „Mamas Ribisl“ findet sich auch eine moderne Interpretation eines Ribislkuchens unter den Rezeptideen in „Dramatic Cake“.
Foto: TRAUNER/ BernhardBergmann

Krenn wuchs in Ybbsitz auf und ging im Alter von 14 Jahren nach Graz, wo er an einer HTL für Kunst und Design maturierte. Danach zog er nach Wien, wo er an der Universität für Bildende Kunst Bildhauerei bei Erwin Wurm studierte. Nach seinem Abschluss war er im Kunstmanagement beim Schloss Belvedere tätig.

Der Drang, wieder selbst kreativ tätig zu sein, führte Krenn schließlich zur Konditorei, wie er erzählt: „Ich wollte dann wieder zurück zur aktiven Kunst und habe überlegt, was da mein Medium werden soll. Ich habe mich schon immer für Lebensmittel interessiert, deshalb war für mich dieser Weg dann am kürzesten.“ Diese Affinität zur Arbeit mit Lebensmitteln sei auch einer gewissen familiären Vorbelastung zu verdanken, meint der Konditor: „Das war immer schon mein Steckenpferd – meine Oma hat eine Jausenstation in Waidhofen unterhalten, meine Mutter ist gelernte Köchin. Für mich war die Wahl immer zwischen Kunst und Konditorei.“

Im Alter von 30 Jahren begann Krenn also mit einer verkürzten Lehre bei der K.u.K. Hofzuckerbäckerei Ludwig Heiner in Wien. Nach seiner Meisterprüfung führte ihn sein beruflicher Weg dann zurück ins Ybbstal. „Ich bin direkt von der Ausbildung zu Sigrid Hartner gekommen, wo ich nun seit vier Jahren arbeite und mittlerweile gewerberechtlicher Geschäftsführer bin“, erzählt Krenn.

Idee für Buchprojekt entstand vor drei Jahren

Krenns Co-Autor Michael Leiter ist Konditormeister und Lehrer auf der Berufsschule für Konditorei in Wien. Dort unterrichtete er in Krenns Parallelklasse, seither kennen sich die beiden. „Vor etwa drei Jahren sind wir zusammengesessen und haben darüber gesprochen, dass wir gerne mal ein gemeinsames Projekt starten würden“, erinnert sich Krenn. „Michael Leiter hatte damals schon Kontakt zum Trauner Verlag und so wurde die Idee geboren, gemeinsam ein Kochbuch zu verfassen.“

Der Verlag war von der Idee begeistert und so begann die Arbeit an „Dramatic Cake“. Die beiden Konditoren trafen sich fortan regelmäßig an Wochenenden, um gemeinsam Rezepte zu entwickeln und auszuprobieren. „Wir haben beide einen sehr traditionellen Background in der klassischen Konditorei“, erzählt Krenn. „Wir wollten die österreichische Mehlspeisküche ins Hier und Jetzt holen, traditionelle Rezepte neu interpretieren. Das war unser Ausgangspunkt. Als wir begonnen haben, wurden auf Social Media zum Beispiel gerade die französischen Tartes total gehyped. Wir haben uns also überlegt, wie man das mit traditionellen österreichischen Mehlspeisen verknüpfen könnte.“ Inspiration für ihre Rezepte fanden die Autoren auch in regionalen Spezialitäten. „Von unserer Interpretation eines Mostschobers bis hin zur gemorphten Linzertorte, aber auch traditionelle Wiener Mehlspeisen wie Hefezopf oder Armer Ritter ist alles zu finden“, meint Krenn. „Jedes Rezept hat aber einen Twist, einen Überraschungsmoment drinnen.“

Wer sich selbst einen Eindruck von den Rezeptideen der beiden Meisterkonditoren verschaffen und diese nachkochen möchte, kann „Dramatic Cake“ direkt beim Trauner Verlag sowie im gut sortierten Buchhandel beziehen.