Familien, Skitouren, Schneeschuhwandern auf der Forsteralm

Erstellt am 26. November 2022 | 15:06
Lesezeit: 3 Min
Forsteralm wählt drei Schwerpunkte für die startende Saison. Die Kartenpreise werden reduziert.

Die Forsteralm startet mit neuer Positionierung in die Wintersaison. Das interkommunal geführte Skigebiet setzt künftig auf die drei Schwerpunkte Skifahren für Familien, Skitouren und Schneeschuhwandern. Die Kartenpreise werden deutlich reduziert. Mit Partnern aus der Wirtschaft wurde an neuen Angeboten wie Feierabend-Skifahren oder attraktiven Leihmöglichkeiten gearbeitet.

Mehr Naturraum, weniger Beschneiung

„Die Energiekrise und der Klimawandel stellen kleine Skigebiete wie die Forsteralm vor große Herausforderungen. Wir sind überzeugt, dass es hier neue Ansätze braucht. Daher haben wir uns für eine Reduktion der Beschneiung und für einen Ausbau der Stärken als Naturraum entschieden“, berichtet Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Forsteralm Betriebs GmbH.

Die zentrale Funktion der Forsteralm als Naherholungsgebiet bleibe erhalten und werde bekräftigt. 

Prominente Unterstützer aus der Wirtschaft möchten dem neuen Weg zusätzlichen Auftrieb geben. Etwa der Gaflenzer Unternehmer Raimund Harreither (Harreither GmbH und Sport Harreither). Er will mit seinem Engagement und abgeschlossenen Werbekooperationen maßgeblich dazu beitragen, die Forsteralm als Naherholungsraum in der Region zu erhalten. Im Rahmen eines Pressegesprächs kündigte er an, auch eine künftige Sommernutzung der Forsteralm auf breiter Basis zu unterstützen.

„Ohne die Unterstützung der Firmen könnten wir das vorliegende Konzept nicht umsetzen. Für dieses Engagement möchten wir vonseiten der beiden Standortgemeinden ein großes Danke an die Unternehmen richten“, unterstreichen die Bürgermeister Andreas Kaltenbrunner (Gaflenz) und Werner Krammer (Waidhofen).

Flutlicht-Skifahren am 14. Dezember

Bei geeigneter Schneelage startet die Forsteralm am 14. Dezember mit Flutlicht-Skifahren in die neue Saison. Mittwoch und Freitag sind als Flutlicht-Skitage wichtige Fixpunkte (17 bis 20 Uhr). Die Schlepplift-Anlagen sollen bis Ende Februar von Donnerstag bis Sonntag (9 bis 16 Uhr) laufen, wobei in den Ferien die Öffnungszeiten ausgeweitet werden. Betrieben werden die Schlepplifte 1a, 1c und der Übungslift. Ein Kassenautomat ermöglicht den Ticketkauf rund um die Uhr. Am 14. Jänner ist eine „Schatzsuche“ auf der Forsteralm geplant.

Neu ist das Kaiser-Feierabend-Skifahren jeden Freitag. All jene Skitourengeher, die eine Saisonkarte lösen, erhalten drei Gutscheine für ein Gratis-Kaiser-Bier in der „Forsterau“.

Der Saisonkartenverkauf beginnt am 2. Dezember, bis 18. Dezember gelten besonders attraktive Konditionen: Die Saisonkarte für Skifahrer inkl. Skitouren kostet 200 Euro, für Skitourengeher 66 Euro. Erwachsene zahlen für eine Tageskarte 24 Euro, Kinder 12 Euro. „Wir freuen uns auf einen erfolgreichen Winter“, sagt der ehrenamtliche Forsteralm-Geschäftsführer Andreas Hanger abschließend.

Umfrage beendet

  • Könnt ihr euch eine Sommernutzung auf der Forsteralm gut vorstellen?