32 kostbare Bildbände gebunden. 4.000 Schmiedeprodukt-Skizzen hat Gernot Walter in 32 Bänden binden lassen.

Von Leo Lugmayr. Erstellt am 17. Juni 2019 (12:00)
Lugmayr
Josef Hofmarcher übergab die 32 Skizzenbände, deren Originale Franz Hofinger gesichert hat und die Gernot Walter binden ließ, an Bibliothekarin Edith Sonnleitner und Bürgermeister Gerhard Lueger (v.l.).

Ein kostbares Geschenk haben der pensionierte Direktor der HTL Waidhofen Gernot Walter und Altbürgermeister Josef Hofmarcher der Spezialbibliothek Metall in der Ybbsitzer Kremayr-Bücherei vergangene Woche gemacht. „Es handelt sich dabei um eine einzigartige Sammlung von 4.000 Skizzen von Schmiedeprodukten aus dem mitteleuropäischen Raum, die Schmied Franz Hofinger in einer Wiener Gärtnerei sichergestellt hat“, sagt Gernot Walter, seines Zeichens Schwarzer Graf und Förderer des Schmiedezentrums Ybbsitz.

Walter, der die 4.000 losen Blätter, großteils Kohle- und Bleistiftzeichnungen sowie Lithographien, in monatelanger Arbeit gesichtet und geordnet hat, ließ diese von einer Druckerei duplizieren und in 32 Bänden höchster Qualität binden.

Das so entstandene umfassende Werk schenkte Walter dem Präsidenten des Ybbsitzer Schmiedezentrums Josef Hofmarcher anlässlich dessen Ehrenbürgerfeier. „Als ich der Einzigartigkeit dieser Sammlung gewahr wurde, war mir klar, dass ich dieses besondere Symbol für das immaterielle UNESCO Kulturerbe Schmieden in Ybbsitz der Öffentlichkeit zugänglich machen musste“, sagt Hofmarcher. Nun übergab er die 32 Skizzenbücher gemeinsam mit Walter und Hofinger der Spezialbibliothek Metall und damit seinem Nachfolger als Bürgermeister Gerhard Lueger. Für Lueger stellen die Bücher einen herausragenden Wert in der Bibliothek dar. „Diese Großzügigkeit der beiden Spender ist einzigartig. Ich danke namens aller Schmiedeinteressierten“, sagte Lueger. Die Leiterin der Bücherei Edith Sonnleitner gab sich überwältigt vom Wert der Publikation. „Ich werde es gar nicht übers Herz bringen, in diese Bücher den Bibliotheksstempel einzuprägen“, sagte sie.