Hofkäserei hofft auf viele Stimmen bei "Ois a kas". Rosa und Christian Weigl vom Sonnhalmberg reichten bei Innovationspreis-Projekt „Ois a Kas“ ein und hoffen auf viele Stimmen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Juli 2019 (04:56)
LK NÖ/Franz Gleiß
Rosa und Christian Weigl vom Biohof Sonnhalmberg in Ybbsitz hoffen auf viele Stimmen für ihre Bio-Hofkäserei.

Die Landwirtschaftskammer Niederösterreich vergibt heuer erstmals den Innovationspreis „Vifzack“. Mit diesem sollen engagierte Bauern aus NÖ, die in ihren Betrieben innovative Projekte auf die Beine gestellt haben, ausgezeichnet werden. Mit dem Haus Sonnhalmberg hat auch ein Ybbsitzer Betrieb sein Projekt eingereicht und hofft nun auf viele Stimmen vom Publikum.

Rosa und Christian Weigl vom Sonnhalmberg haben sich, durch die Unsicherheiten in der Rinderhaltung und in der Milchwirtschaft (zum Beispiel durch den Wegfall der Milchquote oder durch Preisschwankungen beim Milchpreis), Alternativen für ihren Bergbauernbetrieb überlegt. So sind sie auf die Käseherstellung durch eine mobile Käserei gekommen.

Eigene Herstellung und Vermarktung

In der Bio-Hofkäserei wird die Heumilch der Fleckviehkühe zu verschiedenen Rohmilchkäsesorten weiterveredelt. Die fertigen Produkte werden dann im eigenen Bio-Hofladen oder über regionale Partner, wie etwa die Fleischerei Kainrath in Ybbsitz oder die Hoflieferanten in Waidhofen, vermarktet. „Unser Käse aus silofreier Bio-Rohmilch hebt sich von der Masse ab und die Direktvermarktung garantiert uns stabilere Preise“, so Rosa und Christian Weigl. „Die gesamte Wertschöpfungskette, von der Bio-Heumilch bis zum regionalen Käse, bleibt bei uns am Bio-Betrieb.“

Insgesamt haben sich 65 Betriebe beim „Vifzack“ beworben. Im Herbst sollen die Sieger gekürt werden. Ermittelt werden diese mittels Publikumsvoting: Bis 30. September kann für den persönlichen Favoriten online auf noe.lko.at/vifzack abgestimmt werden.