Konzert: Passion mit Chorszene

Erstellt am 25. März 2017 | 03:14
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Johannes Passion Ybbsitz
Foto: zVg
Die Chorszene Niederösterreich brachte „Johannes-Passion“ zur Aufführung. Singgruppe der Pfarre Ybbsitz gestaltete diese mit.

Mit einer Aufführung von Johann Sebastian Bachs wohl dramatischster Passionsmusik, der „Johannes-Passion“ feierte die Chorszene Niederösterreich am 18. März ihr Jahreskonzert. Heinz Ferlesch, künstlerischer Leiter der Chorszene, wagte bei dieser Aufführung eine Zusammenarbeit mit 150 Sängern aus neun niederösterreichischen Amateurchören.

Sie verkörperten die Stimme des Volkes, die in den Chorälen der „Johannes-Passion“ zum Ausdruck kommt. In monatelanger Probearbeit studierte das Gesangsensemble der Pfarre Ybbsitz die Choräle für diese einzigartige Aufführung ein. „Wenn man als Laie mit trockener Kehle und Anspannung auf den Auftritt in einem großen Projektchor wartet, ist das ein Erlebnis, das man nicht vergisst.

So eine Erfahrung wollte ich meinem Chor auch ermöglichen“, erläutert Brigitta Helm, Chorleiterin der Singgruppe der Pfarre Ybbsitz, ihren Beweggrund zur Teilnahme an diesem einzigartigen Chorprojekt.

Zusammenwirken von Profis und Amateuren wirkte besonders ergreifend

Die technisch anspruchsvollen Chorpassagen wurden vom Chor Ad Libitum akzentuiert und nuancenreich umgesetzt. Das Zusammenwirken von Profis und Amateuren wirkte auf das Publikum im voll besetzten Dom Wiener Neustadts besonders ergreifend und Ferlesch gelang es, diesen großen Klangkörper zu einer präzisen Leistung zu führen.

Die Solisten Daniel Johannsen, Daniel Ochoa, Elisabeth Wimmer, Oskar Verhaar und der Ybbsitzer Matthias Helm, der als Pilatus überzeugte, fügten sich stimmlich in das Gesamtbild ein. Das virtuose Spiel des Originalklangensembles Barucco machte den Abend zu einem atemberaubenden musikalischen Klangerlebnis.

Johannes Passion Ybbsitz
Foto: zVg

Johannes Passion Ybbsitz
Foto: zVg