Zwei echte Sechziger

Erstellt am 28. Jänner 2015 | 05:54
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ybb05_lug HOF Ortner Geb Astrid Semeliker
Foto: NOEN, Leo Lugmayr
Bürgermeister Josef Hofmarcher und der Symphoniker Martin Ortner drückten gemeinsam die Schulbank. Nun feierten sie 60 Jahre.

Dass sie keine „falschen Fuffziger“ sondern echte Sechziger sind, das bewiesen Bürgermeister Josef Hofmarcher und der in Ybbsitz aufgewachsene und beheimatete Bratschist der Wiener Symphoniker Martin Ortner am 23. Jänner.

Genau am 60. Geburtstag des Gemeindeoberhaupts und wenige Tage vor dem 60. Wiegenfest Ortners luden sie 240 Gäste ins FeRRUM, um mit ihnen ein ausgiebiges Kulturprogramm zu begehen. Laut Einladung ging es den Jubilaren, die gemeinsam die Schulbank gedrückt hatten, darum, „den Geburtstag nicht ohne Kulturgenuss“ begehen zu wollen. Und das Programm konnte sich wahrlich sehen lassen: Die Josefi-Kapelle des Panorama-Höhenwegs marschierte auf, dazu die Mochauer Himmelfahrtsband aus Sachsen, die Kleabarar Bahnteifl aus Vorarlberg, Zimt und Zauber – der beiden Radiosymphoniker Michael Radanivics und Petra Hartl aus Steyr – sowie das Kabarett Bachler/Scheiblauer/Jagric. Heinz Fallmann rezitierte ein Gedicht auf die Jubilare, die in Indien geborene Klaviervirtuosin Marialena Fernandes fegte für Ortner und Hofmarcher über die Tasten.

Unter den Gästen waren Freunde und Weggefährten. Darunter waren auch zahlreiche Prominente wie Ex-Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer und ihr Gatte Fritz, die sich mit den Gästen das Suppenbuffet von den Schülerin der Fachschule Unterleiten munden ließen.