Erstellt am 06. Juni 2018, 04:00

von Franz Pfeffer

FF Groß Göttfritz: Seit 140 Jahren für andere da. Die Feuerwehr feierte und richtete Abschnittsleistungsbewerb aus.

Die Freiwillige Feuerwehr Großgöttfritz lud zu ihrem dreitägigen Fest am 31. Mai, 2. und 3. Juni ein. Schwerpunkte des Festes waren das 140-jährige Bestehen der Feuerwehr und die Ausrichtung des 46. Feuerwehrleistungsbewerbes des Abschnittes Zwettl.

Dieser Bewerb wurde am Samstag durchgeführt und war von der FF Großgöttfritz mit Kommandant Peter Rauch und dem Abschnittskommando Zwettl bestens organisiert worden. Es nahmen 28 Wettkampfgruppen teil, 54 Durchgänge waren notwendig. Bei der Siegerehrung konnte Abschnittskommandant Ewald Edelmaier viele Gäste begrüßen.

Grußworte kamen vom Bezirkskommandant Franz Knapp, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Matthias Krall, von den Nationalratsabgeordneten Alois Kainz und Angela Fichtinger und Landtagsabgeordnetem Franz Mold. Sie gratulierten den Mannschaften zu den Auszeichnungen und der Wehr zum Jubiläum. Die Florianis seien Vorbild für viele Menschen, vor allem für die Jugend.

Franz Pfeffer

Bürgermeister Johann Hofbauer erzählte, dass vor 140 Jahren, nämlich 1878, vom damaligen Bürgermeister und Gemeindearzt Mathias Kirchmayr die Feuerwehr gegründet wurde. Im Gründungsjahr gab es 31 Mitglieder, und Kirchmayr wurde zum ersten Kommandanten gewählt. In den Gedanken der unentgeltlichen Hilfeleistung habe sich in den vielen Jahrzehnten im Gegensatz zur technischen Ausrüstung nichts geändert: vom Löscheimer zur Tragkraftspritze, vom Pferdegespann zum neuesten Hilfeleistungsfahrzeug.

„Auch die Ausbildung ist ein wichtiger Schritt für alle Feuerwehrmitglieder. Daher gilt mein Dank allen Feuerwehrmitgliedern, die durch ihren Einsatzwillen ihre Freizeit bei Kursen und Übungen opfern“, so Hofbauer. „Vom hohen Niveau des Ausbildungsstandes konnten sich alle bei diesem Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerb überzeugen.“ Die Feuerwehren würden aber, so Hofbauer, neben ihrer Einsatztätigkeit auch einen großen Beitrag im Gemeindeleben leisten.

Kommandant Peter Rauch skizzierte die 140 Jahre der Feuerwehr Großgöttfritz. Als Löschwagen wurde im Gründungsjahr eine „vierrädige Patent Commerzspritze“ mit Sauger, Laterne und 32 Meter Druckschläuche angeschafft. 1905 wütete ein Großbrand im Oberort von Großgöttfritz.

Nach längerer Zeit wurde ein Mannschaftswagen und eine Motorspritze Typ Rosenbauer angekauft. 1977 wurde ein Land Rover und 1984 das Tanklöschfahrzeug angeschafft. Seit 1996 gibt es eine Feuerwehrjugend, und die meisten werden in den Aktivdienst überstellt. Seit zwei Jahren verfügt die Feuerwehr auch über ein neues Hilfeleistungsfahrzeug HLF-3. „Heute, zum Jubiläum, haben alle einen Grund zu feiern“, freute sich Rauch.

Die Siegerehrung wurde von den Ehrengästen vorgenommen.

Gesamtergebnis

Bronze A: 1. Großglobnitz (408,54 Punkte), Wanderpreis im Abschnitt Zwettl zum 1. Mal); 2. Gerotten (405,55 P.); 3. Jahrings (392,79 P.).
Silber A: 1. Gerotten (396,50 P.), Wanderpeis zum 1. Mal); 2. Jahrings (393,27); 3. Großglobnitz (392,67).
Bronze B: 1. Gschwendt (405,40; Wanderpreis zum 3. Mal); 2. Merzenstein (396,56); 3. Großgöttfritz (370,36).
Silber B: 1. Merzenstein (391,46), Wanderpeis zum 3. Mal); 2. Großgöttfritz (376,23).
Gäste 1 Bronze A: 1. Scheideldorf; 2. Merkenbrechts; 3. Kottes; 4. Großnondorf; 5. Langschlag 2.
Gäste 1 Silber A: 1. Merkenbrechts; 2. Groß Gerungs I; 3. Scheideldorf 2; 4. Großnondorf; 5. Bad Traunstein.
Gäste 1 Bronze B: 1. Großhaselbach 1; 2. Etzen; 3. Groß Gerungs II.
Gäste 1 Silber B: 1. Großhaselbach 1; 2. Etzen; 3. Groß Gerungs II.