Corona-Struktur im Bezirk Zwettl wird neu. Teststraße in Zwettl zieht ins Gewerbegebiet. Ab 24. Mai wird in Gerungs an fünf Tagen durchgeimpft.

Von Markus Füxl und Franz Pfeffer. Erstellt am 12. Mai 2021 (04:14)
Ab dem 20. Mai wird in Zwettl nicht mehr im Stadtsaal getestet, sondern im Ausstellungsraum der Firma Glasbau Ertl im Gewerbegebiet.
Gemeinde, Gemeinde

Neu orientieren müssen sich Personen, die sich in Zwettl auf das Coronavirus testen lassen möchten: Die Teststation übersiedelt.

Bis zum 19. Mai laufen die Testungen weiter im Zwettler Stadtsaal ab. Ab 20. Mai wird im Ausstellungsraum der Firma Glasbau Ertl im Gewerbegebiet, Franz Eigl-Straße 10 getestet. Gleich bleiben die Testzeiten: Dienstag 8 bis 13 Uhr, Donnerstag 16 bis 20 Uhr sowie Sonntag 14 bis 18 Uhr. „Die Übersiedelung der Teststraße in die Franz Eigl-Straße ist notwendig geworden, da im Stadtsaal nun wieder vermehrt Veranstaltungen stattfinden können“, heißt es seitens der Stadtgemeinde Zwettl.

Abschied nehmen hieß es vergangene Woche auch von der Impfstraße in Zwettl: Nach der zweiten Zweitimpfung schließt sie ihre Pforten, geimpft wird aktuell nach Anmeldung nur mehr im Impfzentrum in Groß Gerungs sowie bei den Hausärzten. Insgesamt 2.190 Nadelstiche wurden in Zwettl gesetzt. Mit dem vermehrten Eintreffen von Impfstoff in Österreich nimmt auch die Taktung in der Impfstraße in Groß Gerungs Fahrt auf: Wird mit dieser Woche auf drei Tage erhöht (Mittwoch, Donnerstag, Samstag), soll ab 24. Mai von Dienstag bis Samstag durchgeimpft werden.

Widermann: „Müssen diszipliniert bleiben“

Weiterhin auf einem guten Niveau bewegen sich die Coronazahlen im Bezirk Zwettl: Zu Redaktionsschluss lag die 7-Tages-Inzidenz bei 78. Insgesamt wurden laut AGES-Dashboard 33 Infektionen in den vergangenen sieben Tagen registriert. „Die Zahlen sind durchaus zufriedenstellend, wir sind auf einem guten Weg“, erklärt Bezirkshauptmann Michael Widermann. Auch die „Hochinzidenzgemeinden“ habe man dank der Mithilfe und dem Verständnis in den Ortschaften in den Griff bekommen. „Ich kann nur wiederholen: Wir müssen diszipliniert bleiben und dürfen nicht leichtsinnig werden, damit es nicht doch zu einer Trendumkehr kommt, die prompt weitere Maßnahmen nach sich ziehen“, sagt Widermann.

Wurden vergangene Woche mehrere Coronafälle in einer Maturaklasse der HLW bekannt, die NÖN hat exklusiv berichtet, gebe es laut Bezirkshauptmann Widermann keinen aktuellen Cluster in den Schulen.