Allentsteig

Erstellt am 06. Juli 2018, 04:00

von NÖN Redaktion

Neues Siedlungsgebiet: Baugründe sind gefragt. Neues Siedlungsgebiet „Am Kalavarienberg/ Schlossblick“ für die Stadtgemeinde Allentsteig.

Wollen Gründe tauschen, um ein Siedlungsgebiet zu erschließen: Gemeinderat Erich Pfeisinger jun. und Bürgermeister Jürgen Koppensteiner.  |  privat

Da sich die gemeindeeigenen Baugrundstücke in der Siedlung am Sonnenhang erfreulicherweise sehr gut verkaufen, sah sich die Stadtgemeinde Allentsteig nach neuen Flächen für eine Erschließung als Bauplätze um.

Das Hauptaugenmerk fiel zuerst auf das Grundstück der Familie Leutmezer im Anschluss an die St. Ulrichstraße beim Landesklinikum. Bereits vor einem Jahr begannen dafür die ersten Sondierungsgespräche mit den Grundbesitzern, und es erfolgte ein erstes Anbot, das nach weiteren Gesprächen wesentlich erhöht wurde.

„Leider gestalteten sich die weiteren Verhandlungen schwieriger als gedacht, da unter den drei Grundeigentümern unterschiedliche Vorstellungen vorherrschen“, so Bürgermeister Jürgen Koppensteiner. „Ein Großteil der Gemeinderäte vertritt die Meinung, dass es eine Grenze nach oben geben muss, da sonst kein Bauland zu einem vernünftigen bzw. ortsüblichen Preis angeboten werden kann.“

Gute Alternative wurde gefunden

Somit wurde ein Dringlichkeitsantrag der FPÖ-Gemeindefraktion mit den Stimmen der ÖVP und SPÖ abgelehnt, das Kaufanbot nochmals zu erhöhen. Bis dato konnte keine Einigung erzielt werden, nichts desto Trotz will die Stadtgemeinde die Verhandlungen mit der Familie Leutmezer fortsetzen.

Ab dem Frühjahr sah sich die Gemeinde verstärkt um Alternativen um. Eine mögliche Variante war der Erwerb von Flächen im Bereich Wienerstraße/Wurmbacherallee, welche im Besitz des Bundesheeres sind. Diesem Plan wurde seitens des Verteidigungsministeriums aber eine Absage erteilt.

Eine weitere Idee war die Erweiterung des Siedlungsgebietes Rappachstraße/Preuschenstraße. Hier war hinderlich, dass die in Frage kommenden Grundstücke unterschiedlichen Besitzern gehören. Einer dieser Grundeigentümer, Erich Pfeisinger jun., erfuhr im Rahmen seiner Tätigkeit als Gemeinderat von dieser möglichen Siedlungserweiterung und schlug daraufhin eine neue Variante vor: Er besitzt im Bereich des Kalvarienbergs (Steinbachstraße) mehrere aneinandergrenzende Grundstücke im Ausmaß von ca. 23.000 m² und ist mit einem Grundtausch mit gemeindeeigenen Flächen einverstanden.

„Die Vorzüge dieses neuen Siedlungsgebietes sind unter anderem die geringen Kosten für den Grundtausch, die ruhige Lage, der schöne Blick über die Stadt Allentsteig (inklusive Schlossblick) sowie der mögliche Anschluss an die bestehende Infrastruktur wie Wasser, Kanal, Straße, Ortsbeleuchtung“, erklärt Koppensteiner.

„Mit diesem Grundtausch wurde für die Stadtgemeinde Allentsteig eine mehr als optimale Möglichkeit gefunden, auch in Zukunft für Bauwerber attraktives Bauland zu einem tollen Preis anbieten zu können“, verspricht der Bürgermeister.