100 neue Parkplätze für die Stadt Zwettl. Parallel zur Bundesstraße 38 sollen Parkplätze die Innenstadt entlasten.

Von René Denk. Erstellt am 20. Februar 2019 (05:10)
Rene Denk
Bürgermeister Franz Mold und Vizebürgermeister Johannes Prinz zeigen, dass die neuen Parkplätze bereits ausgepflockt wurden.

Rund 100 Parkplätze werden neben der Bundesstraße im Gewerbegebiet im Laufe des Sommers errichtet. Sie sind neben der Kremser Straße (B 38) in der Andre Freyskorn Straße geplant, ausgepflockt ist bereits (siehe Foto).

Im Vergleich zum bisher angedachten Park&Drive-Platz, der auf der anderen Seite des „Rudmannser Kreisverkehrs“ angedacht wurde, muss dort nicht abgewartet werden, bis das Megaprojekt Umfahrung Zwettl von den Experten geprüft und abgenommen wurde.

„Wir haben vom Verkehrsverbund Ost Region (VOR) die Zusicherung, dass dort in beiden Richtungen ein Bus halten wird und die Frequenzen verbessert werden“Bürgermeister Franz Mold

In der Andre Freyskorn Straße parken die Autos bisher längsseitig. Das soll bald vorbei sein. „Wir lassen einen Grünstreifen zur Bundesstraße frei, danach entsteht ein rund zwei Meter breiter, bis zum Kreisverkehr reichender Gehsteig. Neben ihm werden auf eine Länge von rund 300 Meter zwischen 95 und 105 Querparkplätze (Anmerkung: im rechten Winkel zur Straßenführung) errichtet“, erklärt Vizebürgermeister Johannes Prinz im NÖN-Gespräch.

Auf der rund 2,5 km großen Fläche ist aber nicht nur Platz zum privaten Parken und mit einer Fahrgemeinschaft weiterzufahren (Park&Drive) angedacht. „Wir haben vom Verkehrsverbund Ost Region (VOR) die Zusicherung, dass dort in beiden Richtungen ein Bus halten wird und die Frequenzen wesentlich verbessert werden“, freut sich Bürgermeister Franz Mold, dass es auch am Wochenende ein Angebot für die Linie Gmünd-Krems geben wird und dass es auch ein „Park&Ride“-Platz werden wird.

Die Bushaltestelle stadtauswärts soll bald nach der Einmündung der Ausfahrt aus der Eigl-Tankstelle errichtet werden. Die Bushaltestelle stadteinwärts wird unmittelbar nach dem Kreisverkehr entstehen, erklärt der Vizebürgermeister.

Stadtgemeinde muss nur Material zahlen

Die Arbeiten werden von der Straßenmeisterei Zwettl übernommen und kosten die Stadtgemeinde nichts. Zwettl trägt lediglich die Materialkosten, die auf grob 110.000 Euro geschätzt werden. Jedenfalls werde darauf geachtet, dass die Parkplätze gut ausgeleuchtet sind, eine Toilettenanlage werde allerdings nicht errichtet, sagt Prinz. Mold und Prinz freuen sich, damit auch eine Entlastung für den Busparkplatz in der Innenstadt schaffen zu können, der derzeit sehr gut genützt wird. „Das sind quasi zusätzliche Parkplätze für die Innenstadt, die hier frei werden“, betont Prinz. Ob neben dem Linienbus sowie dem Wieselbus in Hinkunft auch der Stadtbus dort halten wird? „Das wird die Erfahrung zeigen, ob der Stadtbus auch dort halten soll. Wenn es sinnvoll ist, ist das auf jeden Fall machbar“, sagt Bürgermeister Mold.

Der Park&Drive-Platz auf der anderen Seite des Kreisverkehrs, der für rund 50 Fahrzeuge Platz bieten soll, wird damit aber weder verworfen, noch wird er fix umgesetzt: „Jetzt wird einmal dieser Platz geschaffen. Sollte es dann weiteren Bedarf geben und wurde die Umfahrung dann schon abgenommen, kann man auch über die Errichtung eines weiteren Park&-Drive-Platzes nachdenken“, gibt sich Mold offen für künftige Ideen.