EKZ: Es tut sich was

Erstellt am 23. November 2016 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
GEschenke shopping einkauf
Foto: Syda Productions/ Shutterstock.com
Investor stellte bei Gemeinde Antrag auf Umwidmung des Areals in der Gartenstraße für geplantes „Kampcenter“.

Nachdem es in den letzten Monaten um das geplante Einkaufszentrum in der Gartenstraße sehr ruhig war, kommt jetzt wieder Bewegung in die Sache: Investor Reinhold Frasl hat am Donnerstag der Vorwoche bei der Stadtgemeinde Zwettl den Antrag auf Umwidmung des Areals für die Errichtung des „Kampcenters“ gestellt.

Bereits 2012 um Umwidmung angesucht

Bereits 2012 hatte Frasl das Projekt präsentiert und um Umwidmung angesucht. Nachdem das Land jedoch keine Bewilligung erteilte – das Projekt musste überarbeitet und verkleinert werden –, war auch die Umwidmung hinfällig. Jetzt der neuerliche Vorstoß Frasls.

Am Dienstag, nach Redaktionsschluss der NÖN, wurde der aktuelle Projektstand des Einkaufszentrums von der Kampcenter GmbH zunächst der ÖVP-Fraktion und anschließend auch den Klubobleuten der anderen im Gemeinderat vertretenen Parteien vorgestellt. Am Mittwoch schließlich war die Information der Öffentlichkeit geplant.

Gutachten wird von Experten überprüft

„Wir haben uns die Pläne vor der Einreichung kurz angeschaut“, so Vizebürgermeister Johannes Prinz im Gespräch mit der NÖN. „Wir müssen die eingereichten Gutachten aber erst von Experten überprüfen lassen, bevor die Gemeinde aktiv wird“, erklärt Prinz. Heuer wird sich in Sachen Umwidmung allerdings nichts mehr tun. „Es sind ja auch Fristen einzuhalten, damit die Möglichkeit eines Einspruchs gegeben ist“, so Johannes Prinz.

Das Projekt, das seit Jahren in Zwettl ein großes Thema ist, ist sehr umstritten, u.a. kämpft eine Bürgerinitiative dagegen an.