Mit dem Rad zu 221 Wirten. Wirtshauskultur-Vorstandsmitglied Michael Kolm will mit Tobi Rudig zu allen 221 Mitgliedsbetrieben radeln.

Von Markus Füxl. Erstellt am 06. März 2019 (04:20)
Markus Füxl
Michi Kolm und Tobi Rudig zeigen die Karte, auf der sie alle 221 Wirtshauskultur-Betriebe eingezeichnet haben.

Wenn der Wirt des Bärenhofes, Michi Kolm, auf DJ Tobi Rudig trifft, rennt der Schmäh. Dass die beiden nicht nur gemeinsam lachen, sondern auch schwitzen können, wollen sie jetzt testen. Die Herausforderung: Unter dem Titel „Die große Ausfahrt“ wollen sie alle 221 Wirtshäuser der Wirtshauskultur in Niederösterreich bereisen – und das mit dem Elektro-Fahrrad.

„Anders als man glauben könnte, war kein Alkohol dabei, als uns die Idee kam“, sagt Rudig bei einem Kaffee im Bärenhof Kolm in Schönfeld. Neben ihm sitzt Michael Kolm und kann sich das Lachen kaum verkneifen. Kolm ist seit einigen Jahren im Vorstand der niederösterreichischen Wirtshauskultur. „Von den 221 Betrieben kenne ich höchstens 40 persönlich. Das wollte ich ändern“, sagt Kolm. Er habe dann gleich an seinen „Spezl“ gedacht, der sofort Feuer und Flamme war.

„Bin vorbereitet, weil ich halt‘ Alkohol aus“

Rudig stammt ursprünglich aus Tirol und lebt seit acht Jahren in Arbesbach. „Für mich ist die Reise eine Chance, Niederösterreich einmal genauer kennenzulernen. Außerdem kann man den Michi ja nicht alleine lassen“, sagt er lachend.

In der zweiten Aprilwoche möchten die beiden ihre Tour beginnen. In einem DIN-A4-Notizbuch hat Kolm jede einzelne Etappe aufgelistet. Start ist bei ihm daheim. Von dort geht es in den Norden des Waldviertels, über Yspertal nach Süden in das Mostviertel. Von St. Pölten radeln die beiden in das Weinviertel bis zur Buckligen Welt und wieder retour nach Arbesbach. Insgesamt werden die beiden Freunde so zwischen 2.500 und 3.000 Kilometer absolvieren. Ganz genau wissen sie es nicht, denn: „Wir wollen das auf uns zukommen lassen und nicht alles bis in das kleinste Detail durchplanen“, stellt Rudig klar.

Markus Füxl
Mit dem E-Bike bereisen Michi Kolm und Tobi Rudig alle Wirtshauskultur-Betriebe in ganz Niederösterreich. Rudig filmt mit und wird die Episoden online veröffentlichen.

Eine der kürzesten Etappen ist mit zweieinhalb Kilometern gleich zu Beginn zwischen Schönbach und Arbesbach. Der längste Teilabschnitt führt von Langau bis St. Ägyd und ist 52 Kilometer lang. Ob Kolm und Rudig Angst haben, die Tour von Wirtshaus zu Wirtshaus nicht zu packen? Kolm winkt ab: „Ich bin vorbereitet, weil ich halte Alkohol aus. Tobi muss sich da halt noch rantrainieren“, sagt er, lacht und fügt hinzu: „Nein, wir hock‘n uns einfach auf die Radl’n und fahren.“

Einzige ständige Begleiterin bei ihrer Tour wird „Uschi“ sein, Rudigs Kamera. Er wird die Ausfahrt mitfilmen und immer wieder Clips in den sozialen Medien Facebook, Youtube und Instagram hochladen. Neben lustigen Erlebnissen während der Tour wollen die beiden die Wirte der Wirtshauskultur vorstellen: „Dann sehen die Zuschauer, wie breit das Spektrum der Wirtshauskultur ist: Vom Schweinsbraten bis zum Sechs-Gänge-Menü“, sagt Michi Kolm.

„Wenn einer sagt, das taugt mir, dann ist er herzlich willkommen im Team."Tobi Rudig

Wie die Wirte auf den Besuch reagieren werden, weiß er noch nicht. „Es wird sicher welche geben, die es nicht interessiert. Dann filmen wir einfach von außen“, sagt Kolm.

Vor allem weil die beiden noch ein Fahrrad und Ausrüstung benötigen, haben sich bereits einige Unternehmen gemeldet, die sie unterstützen wollen. „Wenn einer sagt, das taugt mir, dann ist er herzlich willkommen im Team. Wir werden aber nicht als Litfasssäule herumfahren“, sagt Rudig.

Auch der Zwettler Bürgermeister Franz Mold habe sich bereits gemeldet. „Er möchte uns auf dem Fahrrad begleiten, wenn wir das Zwettler Hoheitsgebiet erreichen“, sagt Kolm. In St. Pölten habe sich die Volleyballmannschaft angekündigt, die mit den beiden mitradeln will. „Ein paar Kollegen haben mich angerufen und gesagt: Wenn ihr zwei kommt‘s, stellen wir die Blasmusik auf“, lacht Kolm.