Auffällige Serie von Gasthauseinbrüchen

Erstellt am 12. November 2013 | 23:59
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Appell an Wirte / Kriminalpolizei bittet Gasthausbesitzer um besondere Vorsicht, damit man den unbekannten Tätern endlich Herr wird.

Ein beliebtes Ziel von Einbrechern sind in den letzten Monaten Gasthäuser. Der Polizei gelang es bislang nicht, diese Coups einzudämmen. Nun appellieren sie an die Wirte, besonders vorsichtig zu sein.

Seit dem Sommer schlagen in regelmäßigen Abständen quer durch den Bezirk Zwettl – von Echsenbach bis Grainbrunn, von Gerweis bis Obernondorf – unbekannte Täter in Gasthäusern zu, aber nicht nur bei uns, auch im Bezirk Gmünd.

Bargeld und Zigaretten 

Die Täter bereiten in den meisten Fällen ihren Coup bereits in den Abendstunden vor, indem sie in den ausgewählten Gaststätten WC-Fenster oder ein Fenster in der Gaststube entriegeln. In der Nacht steigen sie dann in die Gebäude ein und durchsuchen sie. Meist haben sie es auf Bargeld und Zigaretten abgesehen. Im Bezirk Zwettl schlugen sie auch mehrfach nach einem Kirtag zu, wenn der Umsatz besonders gut war.

Da die Polizei den unbekannten Tätern bisher nicht das Handwerk legen konnte, appelliert sie an die Wirte und bittet um besondere Aufmerksamkeit. „Wirte sollten bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort die zuständige Polizeidienststelle verständigen“, so das Landeskriminalamt. Wem unbekannte Gäste in Verbindung mit entriegelten Fenstern auffallen, sollte sich auch das Kennzeichen der benützten Fahrzeuge notieren. Leider ist es nämlich in den letzten Wochen vorgekommen, dass Gasthausbesitzer zwar die Vorbereitungen für Einbrüche bemerkt haben, aber erst dann die Polizei alarmierten, nachdem bereits eingebrochen war.