Zwettl

Erstellt am 12. Oktober 2018, 05:00

von Brigitte Lassmann-Moser

Ein Blick hinter das Ansehen des Alters. Im Pflege- und Betreuungszentrum sind beeindruckende SW-Porträts zu sehen.

Beeindruckende Porträts, wie jenes von Theresia Frangl (vorne), schuf der Fotograf Christian Bauer (r.). Sie wurden u.a. von Vizebürgermeister Hannes Prinz, Abgeordneter Angela Fichtinger, Bezirkshauptmann Michael Widermann, Abgeordneter Andrea Wagner, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Heimleiter Dir. Andreas Glaser und Pflegedienstleiterin Silvia Neugschwandtner bewundert.  |  Brigitte Lassmann-Moser

Eigentlich sollte es „nur“ ein Kalender mit Schwarz-Weiß-Porträts von Heimbewohnern, fotografiert von Christian Bauer, werden – jetzt wurde eine ganze Ausstellung im Pflege- und Betreuungszentrum Zwettl daraus. Diese wurde am Freitag, 5. Oktober, von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister eröffnet.

Fotografiert wurden die Porträts von Christian Bauer, seines Zeichens Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Gmünd, der sich bereits seit rund 35 Jahren mit der Fotografie beschäftigt und für seine Schwarz-Weiß-Bilder bekannt ist, der aber auch seine Liebe zur Naturfotografie entdeckt hat und es wunderbar versteht, Stimmungen einzufangen. „Es geht nicht immer nur um schöne Fotos“, erklärte der Fotograf zu den ausgestellten Bildern, „es geht auch um Ausdruck, um Emotion…!“

"Alte Menschen verschwinden aus dem öffentlichen Leben, werden nur noch wahrgenommen, wenn sie zu langsam sind und andere aufhalten. Dabei brauchen wir die Erfahrung und das Wissen der alten Menschen“Heimleiter Andreas Glaser

Heimleiter Direktor Andreas Glaser erklärte, dass hinter dem Titel der Ausstellung, „Das Ansehen des Alters“, mehr stecke als Porträt-Fotos: „Es gibt für die alten Menschen keine Lobby. Sie verschwinden aus dem öffentlichen Leben, werden nur noch wahrgenommen, wenn sie zu langsam sind und andere aufhalten. Dabei brauchen wir die Erfahrung und das Wissen der alten Menschen“, so Glaser, Deshalb soll diese Ausstellung auch zum Nachdenken anregen.

Ein Gesicht in einem besonderen Moment zu fotografieren, bedeute, den Charakter eines Gesichtes, in dem sich das Leben spiegelt, einzufangen, meinte Nationalratsabgeordnete Angela Fichtinger.

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister zeigte sich beeindruckt, „wie lebendig“ die NÖ Pflegeheime sind und sie prophezeite, dass diese Ausstellung ein Anziehungspunkt für Besucher von „draußen“ werden wird. „Und das ist gut, wenn sich das Leben von draußen mit dem herinnen mischt, wenn neues Leben ins Haus kommt“. Die Fotografien der Heimbewohner seien „sehens- und lesenswert, denn man kann vieles aus den Gesichtern herauslesen, sie erzählen Geschichten“, so Teschl-Hofmeister.

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Gabriele Kramer-Webinger und Joachim Adolf.