Bei Waldarbeiten getötet: Baum traf 72-Jährigen

Erstellt am 10. November 2010 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
TRAGISCHER UNFALL / Fichte riss beim Fällen ab und stürzte auf Johann Gumpenberger, der noch am Unfallort starb.

WERSCHENSCHLAG /  Ein Baumstamm, der beim Umschneiden abriss, traf einen 72-jährigen Pensionisten. Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Johann Gumpenberger aus Werschenschlag schnitt am 8. November gegen 14 Uhr auf der sogenannten „Kampleite“, einem steil abfallenden Waldstück in der Nähe des Purzelkampes, eine Fichte mit einem Durchmesser von etwa 30 cm um. Er traf alle nötigen Vorbereitungen, doch als er an das endgültige Umschneiden ging, riss der Baum in einer Höhe von 2½ Metern aus ungeklärter Ursache ab. Das knapp zehn Meter lange Baumstück stürzte auf den Pensionisten und klemmte ihn ein.

Seine Gattin, die an einer anderen Stelle im Wald arbeitete, hörte einen Schrei und lief zu ihrem Gatten. Obwohl die Feuerwehr Brand, Gemeindearzt, Rotes Kreuz und Notarzthubschrauber rasch zur Stelle waren, konnte der Mann nicht mehr gerettet werden. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Die Angehörigen mussten von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.