72 Frauen sagen, wo es in der Politik lang geht. Die NÖN hörte sich im Bezirk um, ob die Politik eine Männerdomäne ist und wie sich Politikerinnen durchsetzen.

Von Markus Füxl. Erstellt am 06. März 2019 (04:30)
Klimpt
Laut Angela Fichtinger hat sich für Frauen bereits viel verändert.

Frauen stehen dieser Tage im Mittelpunkt. Nicht der Muttertag, sondern das Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“ und der Internationale Frauentag am 8. März werden begangen. Die NÖN blickt auf jene Frauen, die heute im Bezirk aktiv Politik machen.

Von 445 Gemeinderäten im Bezirk sind 72 Frauen. Damit landet Zwettl auf Platz drei der Bezirke mit dem niedrigsten Frauenanteil.

„Es hat sich viel verändert. Wenn heute eine Frau in die Politik gehen will, hat sie jede Möglichkeit dazu“Nationalratsabgeordnete Angela Fichtinger (ÖVP

Drei Bürgermeisterinnen (Gutenbrunn, Ottenschlag und Göpfritz/Wild) und drei Vizebürgermeisterinnen (Arbesbach, Altmelon und Kirchschlag) stehen an der Spitze der Gemeindeführung.

„Es hat sich viel verändert. Wenn heute eine Frau in die Politik gehen will, hat sie jede Möglichkeit dazu“, sagt Nationalratsabgeordnete Angela Fichtinger (ÖVP). Früher seien Frauen oft nur zum Zug gekommen, wenn sich keine Männer für ein Mandat gefunden hätten.

Laut Bundesratsabgeordneter Andrea Wagner (ÖVP) brauche es in der Politik beide Geschlechter: „Männer haben einen eher rationalen Zugang. Bei uns ist halt mehr Gefühl dabei, was auch nicht schlecht ist.“ In der ÖVP-Fraktion im Bundesrat sind bereits die Hälfte der Abgeordneten Frauen. Wagner richtet sich mit einem Appell an die Frauen: „Es sollten noch mehr bereit sein, sich in Gremien zu engagieren und mitzuarbeiten!“

Quelle: Land NÖ, Abteilung Gemeinden; Illustration: Vitaly Art/Shutterstock.com; NÖN-Grafik: Bischof

Adelheid Ebner (SPÖ) ist die am längsten amtierende Bürgermeisterin im Bezirk Zwettl. Seit 2000 lenkt sie die Geschicke der Gemeinde Gutenbrunn. Sie betont: „Politischer Erfolg hängt vom Charakter ab, nicht vom Geschlecht.“ Frauen attestiert sie mehr Verhandlungsgeschick und Verständnis bei familiären Themen. In die selbe Kerbe schlägt Ottenschlags Bürgermeisterin Christa Jager (ÖVP). „Wir Frauen arbeiten lösungsorientiert und gehen nicht so sehr auf Konfrontation.“ Im Gemeinderat in Ottenschlag sind ein Drittel aller Mandatare bereits Frauen. „Die behaupten sich auch bei den Wahlen, das gefällt mir“, so Jager.

Mit Bürgermeisterin Silvia Riedl-Weixlbraun (ÖVP) steht seit Ende Februar erstmals eine Frau an der Göpfritzer Gemeindespitze: „Viele Männer finden es gut, dass eine Frau Bürgermeisterin ist. Wir haben vielleicht mehr G‘spür als Männer und tun uns beim Argumentieren leichter.“

Zwettls Stadträtin Andrea Wiesmüller (ÖVP) betont, dass Frauen „emotionaler an die Sache gehen“. Sie wünscht sich mehr Frauen für die Zwettler Stadtpolitik: „Frauen ticken eben anders und das ist gut so.“

Umfrage beendet

  • Ist der Frauenanteil in der Kommunalpolitik zu gering?