Alois Kainz zu "Ibiza-Video": „Blödsinn unter Alkohol“. FPÖ-Basis im Bezirk Zwettl will trotz Rücktritt von Strache und Gudenus nach Skandal-Video unverändert weiterarbeiten.

Von René Denk und Markus Füxl. Erstellt am 22. Mai 2019 (04:50)
Archiv
FPÖ-Bezirksparteiobmann Alois Kainz bezieht Stellung zu Strache-Video

Zwettls FPÖ-Bezirksparteiobmann Alois Kainz hat bis Samstag nichts von dem Video mit Strache und Gudenus gewusst.

„Natürlich wäre es mir lieber, es hätte eine solche Situation nicht gegeben. Im Bezirk werden wir unbeirrt weiter arbeiten“, betont Kainz. Er verurteilt die Falle, die Strache gestellt wurde, meint aber: „Es wird sicher jeder schon mal über den Durst getrunken haben und dann was gesagt haben, was ihm später leid tut. Das ist menschlich. Bei einem Regierungsmitglied muss es aber trotzdem strengere Maßstäbe geben. Das wird anders gewertet.“ Er hätte auch Freude gehabt, wenn Strache als Vizekanzler geblieben wäre, denn in den letzten 17 Monaten habe die Regierung viel zuwege gebracht und bisher hätte sich Strache kein Fehlverhalten geleistet: „Die Position als Vizekanzler hat er stets staatsmännisch ausgeübt!“

FPÖ-Stadtrat Ewald Edelmaier sagt zum Video: „Es war ein Blödsinn unter starkem Alkoholeinfluss. Strache hat aber die Konsequenz gezogen und ist zurückgetreten.“ Edelmaier kritisiert, dass die ÖVP die Regierung aufgelöst hat. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Konstellation, außer türkis-blau, herauskommen wird. Die Neuwahl kostet einfach unnötig viel Steuergeld.“

Umfrage beendet

  • Neuwahlen im September: Welche Partei ist für euch derzeit am vertrauenswürdigsten?