Bootsverleih trotz Corona gut genutzt. Zusatzangebote rund um Bäder laufen gut an. Angebot-Wochenende lockt in Zwettl.

Von Angelika Koll, Markus Füxl und Johannes Mayerhofer. Erstellt am 05. August 2020 (03:17)
Sandra und Laura Höher, Badeaufsicht Oswald Vrabel, Benjamin und Klara Höher und Silvia Vrabel (von links) genießen das schöne Wetter im Freibad Allentsteig.
NÖN

Schlechtwetter und das Coronavirus bremsen die Freibäder und Badeseen aus. Um die Besucher trotzdem ins Wasser zu locken, beteiligt sich das ZwettlBad vom 14. bis 16. August am „Familienpass-Wochenende“.

„Mit dem besonderen Eintrittsangebot eins plus eins gratis sollen besonders Familienpassinhaber eingeladen werden, das ZwettlBad zu besuchen“, erklärt Stadträtin Anne Blauensteiner. Große Veranstaltungen finden generell nicht im Zwettlbad statt. Ein Sommercamp mit den Thriatleten konnte bereits stattfinden, auch die Schwimmkurse sind wieder angelaufen.

An dem 13 Hektar großen See in Allentsteig, der direkt neben dem Freibad liegt, gibt es neben dem Baden auch die Möglichkeit, Tretboot zu fahren. „Die Boote können vor Ort im Restaurant Seeterrasse gemietet werden. Hier sind wir mit der Nachfrage sehr zufrieden“, erwähnt Bürgermeister Jürgen Koppensteiner. Am Südufer des Sees befindet sich außerdem die Jugendwiese, wo auf zwei Plätzen Beachvolleyball gespielt werden kann, und die auch als Veranstaltungs-Location am Stadtamt gemietet werden kann, inklusive Blockhütte, Sanitäranlagen und Grillplatz. Wochenends ist die Jugendwiese den ganzen Sommer über bereits ausgebucht. „Von daher sind wir mit der Auslastung sehr zufrieden und freuen uns, dass das Angebot so gut angenommen wird. Das gilt eigentlich für den ganzen Bereich rund um den See, denn auch die Fischer bevölkern stets zahlreich die zur Verfügung stehenden Plätze“, meint Koppensteiner.

Positives Feedback von den Stauseen

Am Stausee Dobra habe sich beim Bootsverleih gegenüber dem Vorjahr nichts verändert. Wie Lorenz Hafner berichtet, ist man voll gebucht. „Wir sind kein Geheimtipp mehr“, meint er. Auch das Stand up Paddeling laufe gut. Daneben ist auch die Liegewiese voll. „Wir haben Sonnenschirme aufgestellt und die Leute müssen sich dazulegen, um den Abstand einzuhalten“, erzählt Hafner.

Auch am Ottensteiner Stausee konnten vergangenes Wochenende längere Warteschlangen beobachtet werden. „Das Geschäft läuft diesbezüglich gut“, heißt es im dortigen Seerestaurant. Auch Wassersportevents wie der „Backwaterman“ fanden statt.