Über 62.000 Werke aus Bibliotheken entlehnt

Erstellt am 26. November 2017 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7104411_zwe47bezirk_bibliotheken_zwettl.jpg
Bei der Fachtagung „Lesekultur“ waren mit dabei: Katharina Bancalari, Therese Reinel, Anne Blauensteiner (Zwettl), Gabriela Grünstäudl (Arbesbach), Elisabeth Klang (Allentsteig), Michaela Boden (Allentsteig), Iris Scheiber (Arbesbach), Konrad Paumann (Arbesbach), Michaela Lamberg, Landesrat Karl Wilfing, Manuela Gsell, Rosemarie Pichler (Bad Traunstein) und Gerlinde Falkensteiner.
Foto: FEN
Landesrat Karl Wilfing informierte über das Leseverhalten im Land und über die 14 Bibliotheken des Bezirkes Zwettl.

Im Rahmen der zweitägigen Fachtagung „Lesekultur“ präsentierte Landesrat Karl Wilfing spannende Zahlen über die Bibliotheken des Bezirkes.

14 Bibliotheken hatten im Jahr 2016 einen Medienbestand von rund 70.000 Stück. 3.153 Leser entlehnten über 62.000 Werke. 123 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten in den Bibliotheken des Bezirkes. Im Jahr 2017 flossen 12.100 Euro an Fördergeldern des Landes bisher in den Bezirk.

„Lesen spielt heute eine größere Rolle denn je"

„Lesen spielt heute eine größere Rolle denn je, Schrift- und Sprachbeherrschung ist in den meisten Berufen mittlerweile unerlässlich“, so Wilfing.

Der Landesrat präsentierte auch eine Erfolgsbilanz der NÖ Bibliotheken: Mit fast zwei Millionen Entlehnungen und über 1,3 Millionen Besucher pro Jahr ein klares Wachstum.