Markus Peham: „Zwettl ist mein absoluter Wunschbezirk“

Erstellt am 28. September 2022 | 04:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8478428_zwe39bhmarkuspeham.jpg
„Versuche, gute Lösungen für den Bezirk zu schaffen“, so das Credo von Markus Peham.
Foto: Bezirkshauptmannschaft
Markus Peham war zuletzt Stellvertreter des Bezirkshauptmanns in Gmünd. Ab Oktober folgt er auf Michael Widermann in Zwettl.

Letzte Woche gab das Büro von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Nachfolge von Bezirkshauptmann Michael Widermann bekannt, der per Ende September seinen Ruhestand antritt.

Ihm folgt der 41-jährige Jurist Markus Peham aus Großschönau (Bezirk Gmünd), der als Stellvertreter bereits in Waidhofen, Amstetten und zuletzt seit März 2022 in Gmünd eingesetzt war. Nicht nur die Nähe zu seinem Wohnort war Grund für seine Bewerbung. „Zwettl ist mein absoluter Wunschbezirk aus vielerlei Gründen.

Aufgrund der Tätigkeiten in Waidhofen und Gmünd habe ich ein gutes Verständnis für die Region. Der Zwettler Bezirk ist landschaftlich super attraktiv, ich bin im Winter hier beim Langlaufen unterwegs und kenne den Bezirk und seine Betriebe sehr gut“, ist Peham begeistert. Er freue sich sehr auf seine Aufgabe, es sei ihm eine Ehre und er habe viel vor und möchte viel bewegen. „Ich denke, es ist als Bezirkshauptmann auch die Chance da, gestalterisch tätig zu sein“, freut er sich, seinen Beitrag leisten zu können.

Wichtiges Thema: Katastrophenschutz. „Katastrophenschutz ist mein erstes großes Thema. Die Bürger dürfen darauf vertrauen können, dass die zuständigen Behörden bestmöglich vorbereitet sind, wenn es etwa zu einem Blackout kommt“, so Peham. Er möchte gut mit den Gemeinden zusammenarbeiten und hören, was die Bürgermeister und Menschen benötigen. Der TÜPl mit Kommandant Gaugusch sei ein profunder Partner hierfür. Peham: „Wir hoffen, dass kein Blackout kommt, aber wir müssen dafür gerüstet sein.“