Bio-Pionier Sonnentor auf dem 1. Platz 

Erstellt am 20. Oktober 2010 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
zwe42region-sonnentor-3sp
Foto: NOEN
Landessieger unter Niederösterreichs Top-Unternehmen.

zwe42region-sonnentor-3sp
So sehen Sieger aus: Wolfgang Unterhuber, Chefredakteur WirtschaftsBlatt, Gerhard Leutgeb und Ewald Redl von Sonnentor sowie Wirtschaftskammer-Vizepräsident Josef Breiter (v.l.). WIRTSCHAFTSBLATT/PEROUTKA
Foto: NOEN

SPRÖGNITZDas Schloss Laxenburg bildete den feierlichen Rahmen für die Auszeichnung Austria’s Leading Companies (ALC) in Niederösterreich. Sonnentor-Geschäftsführer Ewald Redl und Prokurist Gerhard Leutgeb freuten sich, für Sonnentor diese herausragende Auszeichnung von WirtschaftsBlatt, PwC Österreich und KSV 1870 in der Kategorie „Goldener Mittelbau“ entgegen zu nehmen.

„Diese Auszeichnung ist für uns der beste Beweis dafür, dass Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg sich nicht ausschließen. Ganz im Gegenteil, das sind die Grundlagen einer langfristigen, erfolgreichen Entwicklung“, betonte Ewald Redl.

Mit einer hervorragenden Kennzahl von 24,90 liegt Sonnentor ganz vorne im Unternehmens-Ranking. „Dieses Resultat macht uns sehr stolz und ist das Ergebnis einer Spitzenleistung aller Sonnentor-Mitarbeiter“, strich Gerhard Leutgeb hervor.

Sonnentor legt seit seiner Gründung vor 22 Jahren großen Wert auf ein gesundes Wachstum, zu dem heute mittlerweile 135 Mitarbeiter sowie rund 70 freie Dienstnehmer beitragen.

20,5 Mio. Euro konnte das Waldviertler Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr umsetzen. Sonnentor finanziert Wachstums-Investitionen aus dem Cash flow und die Eigenkapitalquote von 60 Prozent soll bis 2015 weiter gestärkt werden. Leben und leben lassen, fairer Umgang mit Mitarbeitern und Partnern, bewahren von Werten und Tradition, nachhaltiges unternehmerisches Denken sind nur einige Schlagwörter, die den Bio-Pionier auszeichnen. Damit die Freude weiter wachsen kann, investiert der Bio-Kräuter- und Gewürzspezialist derzeit vier Mio. Euro in den Standortausbau.