Biohotel für Zwettl

Erstellt am 24. April 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ehrgeizige Vorhaben / Sonnentor-Chef Hannes Gutmann will in Zwettl ein Hotel bauen – noch fehlen dazu aber konkrete Pläne.
Von Brigitte Lassmann-Moser

ZWETTL, SPRÖGNITZ / Mit dem vor einigen Monaten erfolgten Kauf eines alten Hauses in der oberen Landstraße in Zwettl hat Sonnentor-Chef Hannes Gutmann den Grundstein für ein neues, großes Projekt gelegt: Hier soll in den nächsten Jahren ein Biohotel entstehen.

Mit dem Kauf dieses verfallenen Stadthauses aus dem 17. Jahrhundert habe er gleich mehrere Fliegen auf einem Schlag getroffen, wie Gutmann in einem Interview mit den „Salzburger Nachrichten“ verriet: So habe er der Besitzerin des Hauses, die nach einem Unfall ins Pflegeheim kam, durch den Ankauf finanzielle Sicherheit bieten können, andererseits sei dieser Gebäudekomplex mit Anschluss an die Stadtmauer ein perfekter Ort, um seine jüngste Vision umzusetzen, nämlich ein Biohotel mit einem revolutionären Beherbergungskonzept.

Sonnentor-Akademie hat derzeit Vorrang

Noch aber gibt es dafür keine konkreten Pläne, abgesehen davon, dass es Teil des Sonnentor-Tourismuskonzeptes werden soll. Derzeit konzentriert man sich bei Sonnentor nämlich voll und ganz auf die Sonnentor-Akademie, die in Sprögnitz im Entstehen ist, wie seitens des Managements des Kräuterspezialisten vermeldet wird.

Diese Sonnentor-Akademie soll sich in drei Bereiche gliedern, in ein „Genussreich“, sprich ein Biogasthaus, in ein „Geistreich“, das der Wissensvermittlung dienen soll, und in ein „Energiereich“, in dem die Kinder der Mitarbeiter und Gäste betreut werden sollen. Derzeit nähert man sich dem Abschluss der Planungen bzw. der Baubewilligung, in etwas mehr als einem Monat könnte bereits mit dem Bau begonnen werden.

Wenn alles wie geplant klappt, soll die Sonnentor-Akademie, in die Gutmann rund 1,5 Millionen Euro investieren wird, im Frühjahr kommenden Jahres eröffnet werden. Und dann können die Pläne für das Biohotel in Zwettl reifen.