Bauernhof in Flammen: Wasser-Mangel bei Brandbekämpfung. Wirtschaftsgebäude eines Bauernhofes in Bruderndorf in Flammen. Ein vorbeifahrender Autofahrer schlug Alarm. Alle Bewohner und Tiere konnten gerettet werden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Mai 2019 (11:00)
Freiwllige Feuerwehr Groß Gerungs
Wirtschaftsgebäude und Stall sind abgebrannt. Die Feuerwehren konnten das Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern. Der Schaden ist aber auch beim Wohnhaus enorm.

Großalarm für die Feuerwehren gab es am 16. Mai gegen 1.15 Uhr. Wir berichteten:

„Als wir eintrafen, stand das Wirtschaftsgebäude des Bauernhofes bereits in Vollbrand“, erzählt der Kommandant der FF Bruderndorf, Gerhard Höfenstock, der auch als Einsatzleiter fungierte.

Rund 140 Feuerwehrmitglieder kämpften ungefähr bis 6 Uhr früh, um dem Feuer Herr zu werden. Die Flammen hatten das Wirtschaftsgebäude samt Stall erfasst und griffen auf das Dach des Wohntraktes über. Zirka 20 Rinder konnten gerettet werden, die Feuerwehren schafften es, dass der Wohntrakt nicht abbrannte. Jedoch ist natürlich der Wasserschaden enorm. Alle Bewohner konnten sich selbst retten.

Freiwllige Feuerwehr Groß Gerungs
Der Löschangriff auch maßgeblich mit der Drehleiter durchgeführt.

Der Löschangriff wurde mit schwerem Atemschutz und Drehleiter durchgeführt. Die forderndste Aufgabe für die Feuerwehrmitglieder war die Löschwasserversorgung: „Dort ist nirgends ein Bach in der Nähe“, erklärt Höfenstock. Der knapp 300 m große Löschteich war nach einiger Zeit erschöpft und so wurden Löschwasserbehälter errichtet, die im Pendelverkehr vom Frauenwieserteich und Hydranten in der näheren Umgebung befüllt wurden. Um genügend Löschwasser zu bekommen, halfen Bauern mit sieben Güllefässern, zwei zusätzliche Tanklöschfahrzeuge und das HLF4 der FF Zwettl-Stadt, das über einen 8.000 Liter Tank verfügt, beim Einsatz mit. Bis Mittag wurden noch einige Glutnester gelöscht.

Zehn Feuerwehren waren im Einsatz

Bei der Brandbekämpfung waren die Feuerwehren Bruderndorf, Nonndorf, Oberkirchen, Langschlag, Mitterschlag, Kainrathschlag, Groß Gerungs, Wurmbrand, Griesbach und Zwettl-Stadt mit 15 Fahrzeugen im Einsatz. Die Landesstraße war im Ortsgebiet aufgrund der Löscharbeiten unpassierbar gesperrt.

Feuerwehr rettete fünf Tiere aus Stall

Der Brand wurde durch vorbeifahrenden Autolenker entdeckt. Er aktivierte sofort die beim FF-Haus in Bruderndorf installierte Sirene und lief anschließend zum Brandobjekt. Durch lautes Schreien versuchte er, die Bewohner zu wecken.

Der Hauseigentümer wurde durch die Sirene geweckt und bemerkte so den Brand in seinem Anwesen. Er weckte seine Angehörigen und versuchte in der Folge die Kühe und Kälber aus dem Stall zu treiben. Laut seinen Angaben musste er jedoch aufgrund der starken Rauchentwicklung sein Vorhaben abbrechen und fünf Tiere im Stall zurücklassen. Diese konnten von den Feuerwehrmitgliedern jedoch gerettet werden.

Freiwllige Feuerwehr Groß Gerungs
Gegen 1.15 Uhr wurden die Feuerwehren zum Brand in Bruderndorf gerufen.