Diebespärchen "besuchte" 87-Jährigen. Ein 87-jähriger Zwettler wurde Opfer von dreisten Einschleichdieben. Während eine Frau den betagten Zwettler in seinem Haus um Wasser bat, stahl ihr männlicher Begleiter Schmuck.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Juni 2019 (15:02)
APA (Archiv)

Der Vorfall ereignete sich am 14. Juni gegen 10.45 Uhr. Der 87-Jährige wollte gerade sein Haus verlassen, als plötzlich eine um die 40 Jahre alte Frau in seinem Vorzimmer stand. Sie bat den Zwettler um ein Glas Wasser. Mit dieser Aktion dürfte die Frau mit südländischem Aussehen den Zwettler abgelenkt haben, während ihr Begleiter, ein rund 20-jähriger Mann, im angrenzenden Zimmer aus einer unversperrten Schublade Schmuck stahl.

In der Küche bekam die Frau ihr Wasser, dazu kam dann auch ihr Begleiter. Das Pärchen dürfte sich dann auch noch an weiteren Schmuckstücken, die auf einem Küchenregal gelegten sind, vergriffen haben. Auch die Armbanduhr des Zwettlers ließen sie „mitgehen“. Das Fehlen dieser Uhr bemerkte der Zwettler am nächsten Tag, woraufhin er die Polizei eingeschaltet hat. Laut dieser stahl das Pärchen zwei Armbänder, eine Kette und die Armbanduhr.