Disput um Parkplätze

Erstellt am 17. Oktober 2012 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Parkplatz Autobus Schild Parken
Foto: NOEN, www.BilderBox.com
Kreuzung in Rudmanns / Tennisverein wünscht sich Pkw-Abstellplätze, Ortsvorsteherin kündigt solche an, aber Verkehrsstadtrat und Straßenmeister wissen nichts davon.
Von Brigitte Lassmann-Moser

ZWETTL / Die Edelhofer-Kreuzung in Rudmanns wurde in den letzten Monaten neu und vor allem verkehrssicherer gestaltet. Nun gibt es aber Ungereimtheiten über die mögliche Schaffung von Parkplätzen im Kreuzungsbereich.

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung beschwerte sich Franz Groschan (SP) darüber, dass er als Verkehrsstadtrat aus den Rudmannser Ortsnachrichten erfahren musste, dass im Zuge der Kreuzungsumgestaltung auch Parkplätze geschaffen werden sollen, die ursprünglich nicht im Plan waren. Das zumindest hatte Ortsvorsteherin Gabriele Simlinger angekündigt. Groschan: „Ich verstehe das nicht, dass man Häuser ankauft und abreißt, um für eine bessere Sicht zu sorgen, und dann baut man Parkplätze, die wieder die Sicht versperren!“

Bürgermeister Herbert Prinz war überrascht, wusste ebenfalls nichts von diesen Plänen. „Noch ist die Gemeinde nicht offiziell informiert!“ Simlinger erklärte, der Tennisverein sei mit dieser Bitte an sie herangetreten, und sie habe dies mit Straßenmeister Johannes Kerschbaum abgesprochen.

Jetzt, wo die neue Kreuzung im Großen und Ganzen fertig ist, schaut von den baulichen Gegebenheiten her alles so aus, als würden nun tatsächlich ein paar Parkplätze kommen.

„Von unserer Seite aus wurde nie daran gedacht, dort einen offiziellen Parkplatz mit Beschilderung und einer Einteilung zu schaffen“, erklärt Straßenmeister Kerschbaum auf NÖN-Anfrage. „Es wird nicht einmal asphaltiert.“ Außerdem sei das Areal für Parkplätze gar nicht geeignet. Dass der eine oder andere Autofahrer dort sein Fahrzeug abstelle, könne aber nicht verhindert werden. „Dem könnte man aber leicht einen Riegel vorschieben, in dem man den Platz gestaltet – Möglichkeiten dazu gäbe es viele“, so Kerschbaum. Am Donnerstag findet übrigens erst die Verkehrsverhandlung statt, dabei geht es aber in erster Linie um die Verkehrsregelung und den Schutzweg, nicht um die Parkplätze.

Zwischenzeitlich nach wie vor nicht klüger geworden ist in dieser Sache Verkehrsstadtrat Groschan. Er hofft, bei der Verkehrskommission am Donnerstag mehr zu erfahren. „Meiner Meinung nach wäre diese Kreuzung rein mit der Vorrangregel zu regeln, weil man weit genug aussieht. Wenn man dort aber Parkplätze errichtet …?“