Millionenprojekt: Hartl Haus-Bautischlerei ist fertig. Hartl Haus stellte seine neue, 5.300 Quadratmeter große Tischlerei ich Echsenbach fertig. Insgesamt wurden 6,5 Millionen Euro in den Ausbau gesteckt, 1,5 Millionen in neue Maschinen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. November 2020 (10:42)
Das Team der Bautischlerei, unter anderen mit Andreas Nichtawitz, Markus Deutschmann, Peter Suter, Andreas Talamas und Yves Suter (vorne) sowie Bernhard Weigl-Pollak und Dominik Zlabinger freuen sich über die neue Bautischlerei. Das Foto wurde vor den verschärften Corona-Schutzmaßnahmen gemacht.
Hartl Haus

Rund 6,5 Millionen Euro investierte Hartl Haus in den Neubau der Bautischlerei im Werk in Echsenbach, die NÖN hat berichtet. Nun ist der neue 5.300 Quadratmeter große Tischlereibereich fertiggestellt.

Das gesamte Werksareal erstreckt sich nun über eine Fläche von insgesamt rund 132.000 Quadratmeter. Steigende Produktionszahlen und sehr gute Verkaufsprognosen machten den Neu- und Ausbau notwendig. Alleine 1,5 Millionen Euro wurden in neue Maschinen investiert.

„Die Fertigstellung unserer neuen Bautischlerei ist ein Höhepunkt für Hartl Haus, aber auch für mich persönlich. Wir haben es geschafft ein Gebäude zu realisieren, das zukunftsweisend ist und seinesgleichen in der Branche sucht und das in einer Zeit, die uns vor viele Prüfungen gestellt und Veränderungen mit sich gebracht hat“, sagt Gesellschafter Peter Suter.

Ausgeklügeltes System. Mit einem intelligenten Wärmerückgewinnungssystem wird die Abwärme der laufenden Kompressoren und die Wärme der Abluft wieder rückgeführt. Ventilatoren, sorgen mit der nächtlichen Durchlüftung für die Abkühlung im Sommer. Die Halle ist unter anderem auch mit dem sich am Werksgelände befindlichen Fernwärmeheizwerk verbunden. Die Holzproduktionsabfälle der Bautischlerei werden so über den Kollektorgang unterirdisch in das Fernheizwerk transportiert. Mit dem realisierten Konzept benötigt die neue Bautischlerei vergleichsweise sehr geringe Heiz- und Kühlenergie.

Die 5.300 Quadratmeter große, neue Hartl Haus-Bautischlerei wurde mit einer Photovoltaik-Anlage der neuesten Generation bestückt. Rund 1,5 Millionen Euro wurden in den neuen Maschinenpark investiert.
Hartl Haus

„Wir wollten mit dem Neubau einen Bereich schaffen, der über die Mindestanforderungen hinaus geht. Mehr Ressourcen schonen, mehr Wachstum ermöglichen und das immer mit dem höchsten Qualitätsziel vor Augen. Das ist uns mit diesem Gebäude gelungen“, sagt Geschäftsführer Yves Suter, und: „Ressourcen zu schonen ist die größte Investition in unser aller Zukunft – die Ressourcen unserer Umwelt, aber genauso auch die Ressourcen unserer Mitarbeiter.“

Dank der realisierten Staub- und Späneabsaugung im Produktionsbereich der neuen Bautischlerei konnte die Holzstaubbelastung außerdem auf ein kaum messbares Minimum reduziert werden. Die Wände wurden mit speziellen Schallabsorptionsplatten versehen, um die Lärmentwicklung im Produktionsbereich deutlich zu verringern. Weiters wurden Vakuum-Hebegeräte angeschafft, die kräfteschonendes Arbeiten möglich machen. Die größte Investition im Maschinenpark ist die neue vollautomatisch gesteuerte Lackieranlage mit Spritzroboter.

Die Inneneinrichtung der Sozialräume und Büroräumlichkeiten des neuen Bereiches wurde von der hauseigenen Möbeltischlerei geplant und produziert.

„Ein völlig neues Arbeiten hat für uns begonnen. Das Gebäude und die Anordnung der Arbeitsbereiche der neuen Tischlerei haben wir komplett auf die Optimierung der Produktionsabläufe und Prozesse abgestimmt. Das Ziel, fortschrittliches, ergonomisches und qualitativ hochwertiges Arbeiten zu erleichtern, ist erreicht“, zieht der Leiter der Bautischlerei, Markus Deutschmann, ein positives Fazit. Von den insgesamt 320 Mitarbeitern sind 35 in der Bautischlerei beschäftigt.

Sonnen-Strom für Hartl Haus. Die südseitige Dachfläche der neuen Bautischlerei wurde auf 1.500 Quadratmetern mit einer 302 kWpeak-Photovoltaik-Anlage der neuesten Generation bestückt. Gemeinsam mit der bestehenden Anlage deckt HARTL HAUS etwa 45 Prozent des Eigenstrombedarfes mit der Kraft der Sonne. Zusätzlich wurden für die Mitarbeiter vier Ladestationen für Elektrofahrzeuge geschaffen, die ihre Energie direkt aus der Photovoltaik-Anlage beziehen.

Feierliche Eröffnung verschoben. Geplant war es, die Bautischlerei im Zuge des „Tag der offenen Tür“ zu eröffnen. Aufgrund der Coronapandemie wurden die Feierlichkeiten abgesagt. Der Ersatztermin für die feierliche Eröffnung ist noch nicht festgelegt.