Zwettl

Erstellt am 13. Juni 2018, 02:00

von Franz Pfeffer

Tag der offenen Tür bot Einblick in Schulleben. Das Schul- und Bildungszentrum Edelhof präsentierte seine verschiedenen Schwerpunkte.

Das Schul- und Bildungszentrum Edelhof veranstaltete am 10. Juni den „Tag der offenen Tür“, wo es umfassende Informationen über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten für Landwirtschaft, Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement gab.

Begonnen wurde mit einer Festmesse, die von Pater Gregor Bichl zelebriert und musikalisch von Edelhofer Schülern unter der Leitung von Fachlehrer Lukas Benesch umrahmt wurde. Die beiden Direktorinnen Michaela Bauer und Erna Stiermeier konnten viele Ehrengäste und unzählige Besucher begrüßen.

Sie hoben das Engagement der Schüler hervor, die nicht nur ein aktuelles, interessantes und abwechslungsreiches Programm für diesen Tag zusammengestellt haben, sondern das Gelernte das ganze Schuljahr über in die Praxis umgesetzen. Weiters freuten sich die beiden Direktorinnen über die gute Zusammenarbeit mit dem Absolventenverband.

Ein umfangreiches Tagesprogramm

Der Tag gab wieder einen Einblick in das Schulleben und vieles wurde bei den verschiedenen Workshop angeboten: Im Kaffeehaus hausgemachte Mehlspeisen, Milchshakes, es gab eine Erfrischdich-Bar, Bauernhofeis von der Fachschule Ottenschlag, Grillwürste vom Birkenhof, Eho-Burger, Spanferkel und Erdäpfel-Spiralis vom Schmankerlhof… Ein Höhepunkt war die Präsentation des längsten Mohnstrudels auf dem längsten Brett Österreichs mit 40 Metern Länge, gebacken von Anna Kastner und Schülerinnen. Der Reinerlös des Mohnstrudelverkaufs und des Flohmarktes kommt der Aktion „Wasser für Uganda“ zu Gute.

Bei der traditionellen Modeschau präsentierten die Schülerinnen der 1. und 2. Klasse ihre selbst genähten Kleider und Dirndln. Weiters gab es rund um das Bildungszentrum viele Aussteller, ein Motorsägenschnitzen, Infos über die Forst - und auch die Jagdausbildung, ein Zimmergewehr-Schießen, einen Bienen-Info-Stand, eine Blutspenderaktion, Kutschenfahrten und vieles mehr.

In seinen Grußworten meinte Landesrat Ludwig Schleritzko, dass bereits sein Vater vor 50 Jahren diese Schule besucht und auch er ein Semester hier absolviert habe.