Waldviertler sind seit 65 Jahren ein Ehepaar. Gisela und Fritz Gretz aus Engelbrechts (Gemeinde Großgöttfritz) gaben einander vor bereits 65 Jahren das Ja-Wort. Gisela erinnert sich noch gut an den Tag und daran, dass zu der Zeit damals Schnee lag.

Von Angelika Koll. Erstellt am 29. November 2020 (06:18)
Fritz und Gisela Gretz sind bereits seit 65 Jahren verheiratet.   Fotos: privat
privat

Eiserne Hochzeit feierten Gisela und Fritz Gretz. In 65 Jahren Ehe sind sie gemeinsam durch dick und dünn gegangen.

Kennen tun sich die beiden noch viel länger. „Wir sind schon miteinander in der Schule gewesen“, berichtet Gisela. Näher gekommen ist sich das Paar dann beim Volkstanzen, wo Gisela und Fritz miteinander das Tanzbein schwangen.

Eiserne Hochzeit schon im September gefeiert

Die Hochzeit am 15. November war ein besonderes Erlebnis: Eine Doppelhochzeit mit Giselas Schwester. Daran, dass zu der Zeit Schnee lag, kann sich Gisela noch gut erinnern. Auto hatte man keines.

Fritz und Gisela Gretz sind bereits seit 65 Jahren verheiratet.   Fotos: privat
privat

„Wir sind mit einem Lastwagen zur Kirche in Göpfritz gefahren“, erzählt die 86-Jährige. Nach der Trauung wurde natürlich gefeiert, mit gutem Essen, Musik und Tanz.

Ganz so groß feiern konnten Gisela und Fritz ihre eiserne Hochzeit nicht, doch „zum Jubiläum waren wir in der Kirche, mit den nächsten Verwandten“, sagt Gisela. Dieses Zusammentreffen hat man bereits im September organisiert, wo die Corona-Situation gerade etwas Leichter war.

Mit der Landwirtschaft in Engelbrechts hatte das Ehepaar immer etwas zu tun, und nicht immer war es einfach. „Es war schwierig, wenn etwa mein Mann zum Mähdreschen weg war und ich alleine war“, meint Gisela. Doch solange es am Ende wieder passt, hält man die 65 Jahre schon miteinander aus.

Das Ehepaar hat zudem vier Töchter miteinander großgezogen. Mittlerweile ist auch die Freude über die fünf Enkelkinder und drei Urenkel groß. Eine der Töchter wohnt mit ihrer Familie im gleichen Haushalt wie die Eltern, doch auch der Rest lässt sich immer wieder blicken. Schwiegersohn Markus Komertzky meint: „Wenn Gisela ein gefülltes Hendl macht, sind alle da.“