70 "Spaziergänger" gingen mit Polizei durch Zwettl. Knapp 70 Kritiker der Corona-Maßnahmen trafen sich am 16. Jänner am Feuerwehrparkplatz Zwettl, um durch die Innenstadt zu spazieren. Die Polizei begleitete die "Spaziergänger".

Von Markus Füxl. Erstellt am 16. Januar 2021 (16:06)

In den vergangenen Tagen kursierten in den Sozialen Netzwerken vermehrt Aufrufe für einen "Spaziergang" durch Zwettl am 16. Jänner um 14 Uhr. Hintergrund dafür dürfte Kritik an den Corona-Maßnahmen gewesen sein. In den sozialen Netzwerken sowie von einigen Teilnehmern wurde vermeldet, dass man "für Frieden, Freiheit und Demokratie" marschiere.

Treffpunkt war der Zwettler Feuerwehrparkplatz. In einer Durchsage informierte die Polizei die rund 70 Teilnehmer, dass es sich bei dem Treffen um eine Versammlung nach dem Versammlungsgesetz handle und das Tragen eines Mund-Nasenschutzes sowie das Einhalten des Sicherheitsabstandes einzuhalten ist. Danach setzte sich die Ansammlung in Bewegung und marschierte über die Gartenstraße, Schulgasse, Neuer Markt, Landstraße und Promenade wieder retour zum Ausgangspunkt.

Masken wurden bis auf wenige Ausnahmen keine getragen. Die Polizei begleitete den Spaziergang mit knapp zehn Beamten und filmte den Marsch - beim Spaziergang selbst gab es keine Festnahmen und vorläufig keine Anzeigen. Nach einer Stunde löste sich die Menge zurück am Feuerwehrparkplatz auf.

Umfrage beendet

  • Befürwortet ihr Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen?