Sicherheit für Wasser in Arbesbach. In der jüngsten Sitzung in Arbesbach ging es vor allem um die laufenden Projekte rund um Bohrbrunnen und neues FF-Haus.

Von Angelika Koll. Erstellt am 14. Mai 2021 (05:17)
ÖVP-Bürgermeister Martin Frühwirth.
Archiv, Archiv

Großes Thema bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Arbesbach war das Wasserprojekt.

Bereits im vergangenen Jahr wurde ein neuer Bohrbrunnen errichtet. Nun müssen die Anlagen adaptiert und auf den Stand der Dinge gebracht werden. Die Auftragsvergabe dafür wurde mit einer Vergabesumme von 180.000 Euro einstimmig beschlossen, wie ÖVP-Bürgermeister Martin Frühwirth berichtet. Mit diesem Projekt hängt auch die Darlehensaufnahme von 230.000 Euro von der Raiffeisenbank zusammen, die man in der Sitzung beschloss.

Das zweite große Projekt, das in Arbesbach läuft, ist der Bau des neuen Feuerwehr-Hauses. Hier wurde über kleinere Anschaffungen, wie die Sirene und das Schließsystem für die Türen, abgestimmt. Dazu war auch FF-Kommandant Clemens Huber zugegen. „Das sind Fachthemen“, erwähnt Bürgermeister Frühwirth. Deshalb waren auch bei vergangenen Beschlüssen das Feuerwehrhaus betreffend Vertreter der Wehr in der Sitzung, um deren Vorstellungen zu präsentieren. Frühwirth berichtet außerdem: „Für die Zufahrtsstraße zum Feuerwehrhaus gab es einen Grundsatzbeschluss, dass diese in kleinen Schritten passieren wird.“

Weiterer Punkt der Sitzung war die Auftragsvergabe für Asphaltierungsarbeiten an Güterwegen. Rund 18.000 Euro werden hier investiert. In die Tagesordnung aufgenommen wurden zudem vier Dringlichkeitsanträge. Die SPÖ brachte den Antrag für eine Resolution an die Bundesregierung bezüglich Plastikmüll ein, die mehrheitlich angenommen wurde. Die weiteren Dringlichkeitsanträge betrafen die Auszahlung des Kommunalkredits.

Alle Gemeinderäte ließen sich übrigens im Vorfeld der Sitzung auf Covid testen. Frühwirth verweist zudem auf die gute Zusammenarbeit in der Gemeinde: „Es läuft gerade gut.“